logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Boeing steckt in großen Schwierigkeiten

Boeing steckt in großen Schwierigkeiten

Analyse || Dieses Jahr wird für den Flugzeugbauer ein düsteres Jahr

Man würde hoffen, dass Boeings ohnehin schon miserables Jahr 2024 nicht noch schlimmer wird. Doch an diesem Montag „stürzte“ ein 787 Dreamliner plötzlich mitten im Flug ab und verletzte Dutzende Passagiere, nachdem der Pilot sagte, er habe vorübergehend die Kontrolle über das Flugzeug verloren.

Der Pilot konnte das Flugzeug bergen und sicher landen, es bleibt jedoch unklar, warum der LATAM-Flug von Australien nach Neuseeland so stark an Höhe verlor. LATAM stufte den Vorfall als „technisches Ereignis“ ein. Boeing sagte, es arbeite daran, weitere Informationen zu sammeln. Aber das sind keine Neuigkeiten, die das Boeing-Management (oder die Luftfahrtöffentlichkeit) im Moment braucht.

Die anhaltende Reihe schlechter Nachrichten für das Unternehmen begann am ersten Wochenende des Jahres, als ein Teil einer Alaska Airlines 737 Max kurz nach dem Start explodierte. Eine vorläufige Bundesuntersuchung ergab, dass Boeing wahrscheinlich keine Schrauben in den sogenannten Türstopfen eingebaut hat, der verhindern soll, dass sich das Teil vom Flugzeug löst.

Der Vorfall führte landesweit zum vorübergehenden Flugverbot für bestimmte 737 MAX-Flugzeuge, gefolgt von Anhörungen vor dem Kongress, Produktions- und Lieferverzögerungen, mehreren Bundesermittlungen – darunter eine strafrechtliche Untersuchung – und dazu, dass die Börse in diesem Jahr ein Viertel ihres Wertes verlor, was ihren Marktwert verringerte Der Wert des Unternehmens beträgt mehr als 40 Milliarden US-Dollar (36,5 Milliarden Euro).

Durch Klagen, mögliche Bußgelder und entgangene Geschäfte könnte Boeing durch die Pleite weitere Milliarden verlieren.

Aber die schlechten Nachrichten hörten hier nicht auf. Im Februar berichteten Piloten einer 737 MAX der United Airlines, dass die Flugsteuerung nicht funktionierte, als das Flugzeug in Newark landete. Das National Transportation Safety Board (NTSB) untersucht den Fall. Vor zwei Wochen wies die FAA auf Sicherheitsprobleme bei der Enteisungsausrüstung der 737 MAX und 787 Dreamliner hin, die dazu führen könnten, dass die Triebwerke an Leistung verlieren. Die Federal Aviation Administration erlaubte den Weiterflug der Flugzeuge, und Boeing sagte, das Problem stelle kein unmittelbares Sicherheitsrisiko dar.

Siehe auch  Afghanistan: Intensivstation im Krankenhaus Kabul überfüllt - Aktuelles

Dann, letzte Woche, erhielt Boeing Weitere schlechte Nachrichten: Das NTSB sagte, Boeing habe noch keine Unternehmensunterlagen vorgelegt, die die am Fließband unternommenen Schritte zum Austausch des Türstopfens an einem Flugzeug der Alaska Airlines dokumentieren. Boeings Begründung: Diese Aufzeichnungen existieren tatsächlich nicht.

Die FAA sagte, die Sicherheits- und Qualitätsprobleme von Boeing gingen über die Unfähigkeit hinaus, Dokumentationen vorzulegen. Bei der Überprüfung der Arbeitsabläufe und Produktionsstandards von Boeing sagte FAA-Administrator Mike Whitaker am Montag, dass die Regulierungsbehörde Probleme in „wirklich wichtigen“ Aspekten der Fertigungs- und Montagelinie von Boeing festgestellt habe.

„Es ging nicht nur um bürokratische Probleme“, sagte Whittaker auf einer Pressekonferenz. „Manchmal geht es um die Reihenfolge, in der die Arbeit erledigt wird. Manchmal geht es um die Werkzeugverwaltung. Es mag ein wenig einfach erscheinen, aber in einer Fabrik ist es wirklich wichtig, über eine effiziente Möglichkeit zur Werkzeugsteuerung zu verfügen, damit man über das richtige Werkzeug verfügt.“ weiß, dass du ihn nicht zurückgelassen hast.

Boeing sagte, man arbeite daran, viele der von Whitaker identifizierten Probleme zu lösen. Die Federal Aviation Administration hat den Flugzeughersteller angewiesen, bis Ende Mai einen Plan zur Lösung von Produktionsproblemen vorzulegen.

„Basierend auf dem FAA-Audit, unseren Qualitätsverfahren und dem aktuellen Bericht des Expertengremiums setzen wir weiterhin sofortige Änderungen um und entwickeln einen umfassenden Aktionsplan, um Sicherheit und Qualität zu verbessern und das Vertrauen unserer Kunden und Passagiere zu stärken“, sagte Boeing. In der aktuellen Situation. „Wir konzentrieren uns voll und ganz darauf, sinnvolle, bewährte Maßnahmen zu ergreifen und dabei bei jedem Schritt Transparenz zu gewährleisten.“

Die Aktien von Boeing (BA), die am Montag aufgrund der Nachricht vom schrecklichen LATAM-Flug um 3 % fielen, fielen am Dienstag um weitere 4,5 %. Es ist das zweitschlechteste Unternehmen im S&P 500, nur hinter Tesla.

Siehe auch  Freier Eintritt ist jetzt für Ex-Kombattanten verfügbar

Doch der schlechte Start von Boeing ins Jahr 2024 hat mit weit mehr als nur dem Aktienkurs zu tun. Das Unternehmen startete mit einem ohnehin schlechten Ruf in das Jahr. Mit jedem neuen Vorfall und jeder neuen Negativschlagzeile wird es schwieriger, das Vertrauen von Fluggesellschaften, Aufsichtsbehörden und Passagieren zurückzugewinnen.