logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die G7 ist entschlossen, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen

Die G7 ist entschlossen, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen

Die Gruppe der Sieben (die Gruppe der am stärksten industrialisierten Länder der Welt) hat bei ihrem Treffen in Italien beschlossen, sich auf russische Energieeinnahmen und seine Rohstoffgewinnungskapazitäten zu konzentrieren, heißt es in einem Dokument, das der Agence France-Presse vorliegt.

Die Europäische Union hat bereits 13 Sanktionspakete gegen Russland auf den Weg gebracht.

Derzeit wird ein neues Paket vorbereitet, das auf Flüssigerdgas abzielt und dessen Transport durch die Europäische Union in Drittländer verbietet.

Laut demselben Dokument einigten sich die G7-Finanzminister auch darauf, sich Versuchen zu widersetzen, Sanktionen zu umgehen oder zu umgehen.


Die G7 stellt Fortschritte bei der Nutzung russischer Vermögenswerte fest
Die G7-Finanzminister stellten außerdem Fortschritte bei den Gesprächen über die Verwendung russischer Vermögenswerte zur Unterstützung der Ukraine fest.

„Wir machen Fortschritte bei unseren Diskussionen darüber, wie wir aus russischen Staatsvermögen außerordentliche Vorteile erwarten können“, um Kiew „im Einklang mit dem Völkerrecht und unseren jeweiligen Rechtssystemen“ zu helfen, sagten die G7 in einem der AFP vorliegenden Dokument. Agence France-Presse) Zugang.

Ziel ist es, vor dem Juni-Gipfel Optionen für zusätzliche finanzielle Unterstützung für die Ukraine vorzulegen.

Die G7 (die Gruppe der am stärksten industrialisierten Länder der Welt) behauptete, dass russische Staatsvermögen „eingefroren bleiben“, bis Moskau für den Schaden aufkommt, den es der Ukraine zugefügt hat.

Es gelang der Gruppe jedoch nicht, sich auf einen Mechanismus zu einigen, um aus künftigen Zinsen aus den Vermögenswerten der russischen Zentralbank in Höhe von 300 Milliarden Euro Mittel für die Ukraine zu beschaffen. Dieser Betrag wurde von Europa eingefroren.

Die G7 besteht aus den USA, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Siehe auch  BBC-Journalist aus Russland ausgewiesen und angewiesen, „nicht zurückzukehren“ - O Journal Económico

Der russische Militärangriff auf ukrainisches Territorium, der am 24. Februar 2022 begann, stürzte Europa in die wohl schwerste Sicherheitskrise seit dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945).