logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Um Arbeitskräfte anzulocken, erleichtert Deutschland Einwanderern die Einreise und den Erwerb der doppelten Staatsbürgerschaft

Um Arbeitskräfte anzulocken, erleichtert Deutschland Einwanderern die Einreise und den Erwerb der doppelten Staatsbürgerschaft

Deutschland hilft Migranten bei der Einreise und beim Erwerb der doppelten Staatsbürgerschaft, um Arbeitskräfte anzuziehen – (Foto: Reproduktion)

An diesem Freitag (19) verabschiedeten die deutschen Gesetzgeber ein Gesetz, das die Regeln für den Erwerb der Staatsbürgerschaft lockern und Beschränkungen für die Aufrechterhaltung der doppelten Staatsbürgerschaft aufheben würde. Die Regierung betont, dass dieser Schritt die Integration von Migranten stärken und dazu beitragen werde, qualifizierte Fachkräfte anzuziehen.

Der Deutsche Kongress stimmte mit 382 zu 234 Stimmen gegen den Vorschlag der sozialliberalen Koalition des Mitte-Links-Bundeskanzlers Olaf Scholes. 23 Personen haben an der Umfrage nicht teilgenommen. Die größte Mitte-Rechts-Oppositionspartei kritisierte den Gesetzentwurf scharf und argumentierte, dass die Bestimmungen die deutsche Staatsbürgerschaft billiger machten.

Das Gesetz sieht vor, dass Menschen nach fünf Jahren in Deutschland, in besonderen Fällen nach drei Jahren nach der Integration, die Staatsbürgerschaft erhalten können. Heute beträgt der Zeitrahmen bis zur Erlangung acht bis sechs Jahre. In Deutschland geborene Kinder erwerben automatisch die Staatsbürgerschaft, wenn ein Elternteil seit fünf Jahren (statt derzeit acht Jahren) seinen rechtmäßigen Aufenthalt hat.

Deutschland will die Staatsbürgerschaft erleichtern, um Arbeitskräfte anzuziehenDeutschland will die Staatsbürgerschaft erleichtern, um Arbeitskräfte anzuziehen – (Foto: Reproduktion)

Auch die Beschränkungen für den Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft werden aufgehoben. Grundsätzlich müssen die meisten Menschen aus Nicht-EU-Ländern und der Schweiz bei der Erlangung der deutschen Staatsangehörigkeit nun, mit einigen Ausnahmen, auf ihre bisherige Staatsangehörigkeit verzichten.

Nach Angaben der Regierung besitzen 14 % der Bevölkerung – mehr als 12 Millionen der 84,4 Millionen Einwohner des Landes – keine deutsche Staatsbürgerschaft und etwa 5,3 Millionen von ihnen leben seit mindestens einem Jahrzehnt in Deutschland. Beamte weisen darauf hin, dass die Einbürgerungsquote in Deutschland deutlich unter dem EU-Durchschnitt liege.

Siehe auch  Cobot-Greifer und End-Effektoren sind als Werkzeuge in der modernen industriellen Fertigung unverzichtbar

Im Jahr 2022 haben rund 168.500 Menschen die deutsche Staatsbürgerschaft erworben. Dies ist die höchste Zahl seit 2002, was auf einen starken Anstieg der Zahl syrischer Staatsbürger, die im vergangenen Jahrzehnt die Staatsbürgerschaft anstrebten, zurückzuführen ist.

Innenministerin Nancy Fasser sagte, die Reform würde Deutschland mit den Praktiken seiner europäischen Nachbarn wie Frankreich in Einklang bringen und wies auf die Notwendigkeit hin, qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen. „Die Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft ist Teil dessen, was wir qualifizierten Menschen aus der ganzen Welt, wie den USA und Kanada, anbieten müssen“, sagte er Reportern vor der Abstimmung.