logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutsche Kanzlerin wirft der extremen Rechten vor, sie wolle „Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt angreifen“.

Die deutsche Kanzlerin wirft der extremen Rechten vor, sie wolle „Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt angreifen“.

„Von Köln bis Dresden, von Tübingen bis Kiel sind in den vergangenen Tagen Hunderttausende Menschen in Deutschland auf die Straße gegangen, um ihr Gesicht für unsere Demokratie und gegen Rechtsextreme zu zeigen“, sagte der sozialdemokratische Politiker in dem Video. Die Nachricht wurde heute veröffentlicht.

Scholze nahm am Sonntag an einer Demonstration in Potsdam teil. Dort diskutierten AfD-Mitglieder im vergangenen November über Pläne zur Abschiebung von Millionen Migranten, darunter auch solche, die bereits einen deutschen Pass besitzen.

„Ich sage es ganz klar und deutlich: Die extreme Rechte greift unsere Demokratie an. Sie wollen unsere Einheit zerstören“, erklärte der Präsident.

Scholes fragte auch, wie es den mehr als 20 Millionen Bürgern mit Migrationshintergrund gehe.

„Manche Leute fragen, ob sie in Deutschland noch eine Zukunft haben. Das ist beängstigend, und deshalb möchte ich allen sagen, dass Sie ein Teil von uns sind. Unser Land braucht Sie“, fügte er hinzu.

Die Kanzlerin erinnerte daran, dass ein neues Bundestagsgesetz festlegt, dass Einwanderer, die sich dafür entscheiden, in Deutschland zu leben und seine Werte zu teilen, in fünf Jahren statt jetzt einen deutschen Pass erhalten können. Acht.

Scholz betonte auch, dass Deutschland den „Gastarbeitern“, die ins Land kamen, viel zu verdanken habe.

„Sie haben zum Wohlstand Deutschlands beigetragen. Unser Land hat Ihnen viel zu verdanken. Deshalb würdigen wir Ihre Lebensleistung im Rahmen des Einbürgerungsprozesses“, betonte er.

„Rassismus, Antisemitismus und andere menschenfeindliche Einstellungen sind mit einer Einbürgerung unvereinbar“, betonte er.

Er bekräftigte, dass in dem mitteleuropäischen Land „Toleranz nicht tolerierbar“ sei und dass das Recht auf Asyl Teil der verfassungsmäßigen Ordnung Deutschlands sei.

Siehe auch  Kontroverse um antisemitisches Verhalten in Deutschland - International

Wer im Land bleiben und die Staatsbürgerschaft erlangen wolle, müsse sich jedoch „klar zu den Grundwerten unserer demokratischen Verfassung bekennen“ und sich durch Deutschlernen und Arbeit integrieren, betonte die Kanzlerin.

„Es liegen Weisungen an die Arbeitsagenturen vor, diese diesbezüglich zu unterstützen“, fuhr er fort.

Die Kanzlerin erkannte an, dass jeder, der nach Deutschland kommt oder kommen will, das Recht hat, im Land zu bleiben.

Er erinnerte daran, dass Deutschland in den letzten Monaten die Kontrolle seiner Grenzen deutlich verstärkt habe, was zu einem Rückgang der Zahl unerlaubter Einreisen geführt habe.

Scholes fügte hinzu, dass mit dem diese Woche verabschiedeten neuen Gesetz die Abschiebung von Migranten „einfacher und schneller“ werde.

Der Chef der deutschen Koalitionsregierung bestand darauf, dass Deutschland „die Migration besser organisieren muss als je zuvor“, aber „vor allem ohne Hass und Hass“.

„Wenn es etwas gibt, das in Deutschland nicht noch einmal passieren kann, dann ist es die nationalsozialistische Rassenideologie“, sagte er und verwies auf Pläne, die rechtsextreme Mitglieder in Potsdam diskutiert hatten.