logistic ready

Fachportal für Intralogistik

MCTI strebt eine Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Paläontologie mit Deutschland an

Inácio Arruda, Minister für Wissenschaft und Technologie für Gemeindeentwicklung am MCTI, empfing diese Woche Vertreter der deutschen Botschaft in Brasilien, um Möglichkeiten zur Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern und zur Stärkung der Beziehungen im Bereich der Archäologie zu prüfen.

„Der Bereich der Paläontologie ist sehr reichhaltig, es gibt wichtige Gruppen und Museen in Brasilien, und es mangelt ihm immer noch an Unterstützung auf dem Niveau, das er vertritt“, erklärte die Sekretärin. „Heute diskutieren wir mit der Welt darüber, wo unsere Stücke sind, und suchen nach den besten Formen der Zusammenarbeit, um sie zu bekommen“, fügte er hinzu.

Minister Inácio Arruda betonte auch die Bedeutung internationaler Partnerschaften, ohne die beispielsweise die Rückführung von Fossilien nicht möglich wäre, und betonte die Vorteile der Förderung dieses Bereichs. „Diese Zusammenarbeit ermöglicht es, Forscher anzuziehen und andere Sektoren wie den lokalen Tourismus zu fördern“, sagte er nach dem Treffen.

Ubirajara

Im Jahr 2023 wurde dank einer Zusammenarbeit zwischen Brasilien und Deutschland das erste in Südamerika gefundene Nicht-Vogel-Dinosaurierfossil Ubirajara jubatus mit federähnlichen Strukturen nach Brasilien zurückgebracht.

Das Stück befand sich im Staatlichen Naturkundemuseum Karlsruhe und ist heute Teil des Paläontologischen Museums Placido Ciudad Nuñez in Santana do Cariri (CE). Ubirajara jubatus lebte vor 110 Millionen Jahren im Ararib-Becken im Landesinneren von Ceará.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation.

Siehe auch  Porto nutzt den Ausrutscher von Benfica aus