logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russlands und Chinas Gesandter lehnen Ultimaten zur Beendigung des Krieges ab

Russlands und Chinas Gesandter lehnen Ultimaten zur Beendigung des Krieges ab

„HeyDas russische Außenministerium erklärte heute in einer Erklärung, dass die von Kiew und dem Westen an Russland gestellten Ultimaten und die damit verbundenen Dialogformate die Aussichten auf eine Einigung beeinträchtigen und nicht die Grundlage dafür sein können.

Der Vertreter der chinesischen Regierung für eurasische Angelegenheiten, Li Hui, traf in Russland ein, um die internationalen Verhandlungen über Pekings Friedensinitiative wieder aufzunehmen.

Zu diesem Zweck traf er sich am Samstagabend in Moskau mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Michail Galuzin. Anschließend wird er auch in die Ukraine, nach Deutschland, Frankreich, Polen und Belgien reisen.

In der offiziellen Mitteilung heißt es weiter: „Es stellt sich heraus, dass jede Diskussion über das politisch-diplomatische Abkommen ohne die Beteiligung Russlands unter Berücksichtigung seiner Interessen im Sicherheitsbereich unmöglich ist.“

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, sagte vor einigen Tagen, dass Li die Ukraine und andere in den Konflikt verwickelte Länder besuchen werde, um „für eine politische Lösung zu werben“, und betonte die „dringende Notwendigkeit, den Frieden wiederherzustellen“.

Mao stellte fest, dass China „enge Kontakte“ mit allen Parteien, einschließlich Russland und der Ukraine, aufrechterhalten und eine „konstruktive Rolle“ bei der „Erleichterung des Dialogs“ gespielt habe.

Chinas Friedensinitiative, die Li Mitte 2023 vorstellte, stieß von Anfang an auf Skepsis, da sie die territoriale Integrität von Ländern verteidigt, sich aber nicht auf die Annexion von vier ukrainischen Regionen durch Russland oder den Abzug russischer Streitkräfte bezieht.

China vertritt seit Beginn des Krieges in der Ukraine eine zwiespältige Position: Es fordert die Achtung der ukrainischen Souveränität, verlangt gleichzeitig Aufmerksamkeit für Russlands „berechtigte Sicherheitsbedenken“ und lehnt westliche Sanktionen gegen Moskau ab.

Siehe auch  Eine Studie mit nationalen Daten aus Israel bestätigt die hohe Wirksamkeit des Pfizer-Impfstoffs Coronavirus

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wiederum betonte am Vortag in der Türkei, dass Moskau die Friedensverhandlungen nie aufgegeben habe, fügte jedoch hinzu, dass es bisher keinen ernsthaften Vorschlag gegeben habe, der die „legitimen Interessen“ Russlands auf beiden Seiten respektierte.

Er betonte insbesondere, dass Moskau keinen „guten Willen“ zur Lösung des Konflikts seitens des Westens sehe, dem es vorwarf, weiterhin zu versuchen, „Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen“.

Lesen Sie auch: Russland kündigt mehr Ressourcen aufgrund des NATO-Beitritts Finnlands und Schwedens an