logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der US-Vizepräsident fordert einen sofortigen sechswöchigen Waffenstillstand im Gazastreifen

Der US-Vizepräsident fordert einen sofortigen sechswöchigen Waffenstillstand im Gazastreifen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris forderte, dass ein von Israel und der Hamas ausgehandelter sechswöchiger vorübergehender Waffenstillstand im Gazastreifen „sofort“ in Kraft treten solle.

„Angesichts der massiven Eskalation des Leids in Gaza muss es für mindestens die nächsten sechs Wochen einen sofortigen Waffenstillstand geben.“ [o plano] „Diese Angelegenheit liegt derzeit auf dem Tisch“, sagte Kamala Harris in Selma, Alabama, wo sie eine Rede zum Gedenken an den als „Bloody Sunday“ bekannten Bürgerrechtsmarsch hielt.

Die rechte Hand von Joe Biden sagte, die Bilder aus Gaza seien verheerend.

Er fügte hinzu: „Wir haben gesehen, wie Frauen unterernährte Kinder zur Welt brachten, die kaum oder gar keine medizinische Versorgung erhielten, und Kinder, die an Unterernährung und Dehydrierung starben.“

Er betonte: „Die israelische Regierung muss mehr tun, um den Hilfsfluss deutlich zu steigern. Es gibt keine Ausreden.“

Harris wird sich am Montag im Weißen Haus mit dem Mitglied des israelischen Verteidigungskabinetts, Benny Gantz, treffen. Bei diesem Treffen wird erwartet, dass sie die Position der USA bekräftigt, die einen vorübergehenden Waffenstillstand anstrebt, um mehr humanitäre Hilfe nach Gaza zu bringen und Gefangene freizulassen. Geiseln.

Nach Angaben der USA hat Israel einen vorgeschlagenen sechswöchigen Waffenstillstand in Gaza „mehr oder weniger“ akzeptiert, während die Hamas „eine bestimmte Kategorie gefährdeter Geiseln“ noch nicht akzeptiert hat.

Ein sechswöchiger Waffenstillstand würde die Freilassung der im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln und den Fluss humanitärer Hilfe ermöglichen.

Die Vereinigten Staaten haben an diesem Wochenende ihre humanitären Hilfslieferungen verstärkt und fast 38.000 Mahlzeiten per Militärflugzeug verteilt, da das Weiße Haus erwartet, dass Israel und Palästina sich an ein sechswöchiges Waffenstillstandsabkommen halten, bevor der Ramadan am 10. März beginnt.

Siehe auch  Biden ist es "leid", dass große Unternehmen keine Steuern zahlen

Bei dem Angriff der islamistischen Hamas-Bewegung auf Gebiete in der Nähe des Gazastreifens am 7. Oktober wurden nach offiziellen israelischen Angaben rund 1.200 Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten, aber auch fast 400 Militärangehörige.

Etwa 240 Zivilisten und Soldaten wurden entführt, und Israel gibt an, dass sich mehr als 100 im Gazastreifen befinden, der seit 2007 von der Hamas kontrolliert wird.

Als Reaktion darauf bombardierte Israel, das versprochen hatte, die palästinensische islamische Bewegung zu zerstören, den Gazastreifen, wo nach dem jüngsten Bericht der von der Hamas geführten lokalen Regierung bisher 30.320 Menschen getötet wurden – hauptsächlich Frauen, Kinder und Verwundete. Jugendliche – – und mindestens 71.533 Menschen verletzt, die meisten davon auch Zivilisten.

Die örtlichen Behörden schätzen, dass noch etwa 8.000 Leichen unter den Trümmern liegen.