logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland sagt, die Einigkeit der EU bei Sanktionen beginne „zu brechen“

a Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck äußerte am Sonntag seine Besorgnis darüber, dass die Einigkeit der Europäischen Union in Bezug auf die Sanktionen gegen Russland „zu bröckeln beginnt“.

Die Staats- und Regierungschefs sollen sich am Montag und Dienstag treffen, um das neue (und sechste) Sanktionspaket gegen Moskau zu erörtern, das ein Ölembargo beinhalten könnte, sowie die Umsetzung eines Programms zur Beendigung der russischen Abhängigkeit.

„Nach Russlands Angriff auf die Ukraine haben wir gesehen, was passieren kann, wenn Europa sich vereint. Hoffen wir in Erwartung des morgigen Gipfels, dass es so bleibt. Aber es hat begonnen zu bröckeln“, sagte der Beamte auf einer von Reuters berichteten Pressekonferenz.

Habeck forderte Deutschland außerdem auf, bei dem Treffen mit einer Stimme zu sprechen, anstatt sich aufgrund von Meinungsverschiedenheiten in der Landeshauptpartei der Stimme zu enthalten. Daher forderte er ein ähnliches Zusammengehörigkeitsgefühl mit anderen Mitgliedern des europäischen Blocks und erinnerte an die „erstaunliche Wirtschaftskraft“ des Kontinents.

Europa ist immer noch eine Wirtschaftsregion mit unglaublicher Stärke. Er betonte, dass er diese Macht nutzen kann, wenn er zusammen ist.“

Es wird berichtet, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban in einem Brief an die UNO die Verabschiedung eines europäischen Embargos für russisches Öl blockiert und anerkennt, dass es „sehr unwahrscheinlich“ sei, dass in den kommenden Tagen eine Einigung erzielt wird Präsident der Republik. Europäischer Rat, Charles Michel.

In dem Schreiben vom Montag rechtfertigte der ungarische Staatschef, dass es „sinnlos“ sei, das sechste Sanktionspaket auf dem für den 30./31. Mai geplanten Gipfel der 27 Staats- und Regierungschefs zu diskutieren, und verwies auf „mangelnden Konsens“.

Siehe auch  Deutschland senkt Prognosen zu Steuereinnahmen

„Die Wahrung der Einheit der Europäischen Union muss unsere Priorität bleiben“, fügte er hinzu und stellte fest, dass das vorgeschlagene Ölembargo „unmittelbar zu einer ernsthaften Versorgungsunterbrechung in Ungarn führen“ und die Preise „um 55-60 % erhöhen“ würde.

Die französische Ratspräsidentschaft erwog jedoch in einer Erklärung, dass „in den kommenden Tagen noch die Möglichkeit besteht, das ungarische Veto zu brechen“, während Bundeskanzler Olaf Scholz zugab, dass sein Land den Import von russischem Öl bis Ende dieses Jahres einstellen könnte. sicherzustellen, dass es einen „starken Willen“ gibt, dieses Ziel innerhalb der Europäischen Union zu erreichen.

Die russische Invasion in der Ukraine – die Putin mit der Notwendigkeit der „Diskreditierung“ und Entmilitarisierung für die Sicherheit Russlands rechtfertigte – wurde allgemein von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, die daraufhin Waffen an die Ukraine schickte und Sanktionen gegen Russland verhängte, die praktisch alle Sektoren betreffen. .

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Konflikt, der an diesem Sonntag seinen 95. Tag erreicht hat, mehr als viertausend Zivilisten getötet und fast fünftausend weitere verletzt. Die Organisation betonte jedoch, dass die wahren Zahlen viel höher sein könnten und dass sie nur bekannt würden, wenn es Zugang zu belagerten Städten oder Gebieten gäbe, die bisher Schauplatz schwerer Kämpfe gewesen waren.

Lesen Sie auch: Selenskyj beschwert sich über die Verzögerung der EU bei der Vereinbarung neuer Sanktionen gegen Russland

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice Award zum sechsten Mal in Folge und fünf Sterne für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Laden Sie den Apple-Store herunter