logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der afrikanische Gesundheitschef verurteilt Rassismus am Flughafen

Der afrikanische Gesundheitschef verurteilt Rassismus am Flughafen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte am Sonntag (16.10.), dass die Behörden versuchen, die vom amtierenden Direktor des Afrikanischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention, Ahmed Ogwel, eingereichte Rassismusbeschwerde aufzuklären.

Fortsetzung nach der Anzeige

Der Kenianer sagte am Samstag, dass er bei seiner Ankunft in Deutschland zur Teilnahme am Weltgesundheitsgipfel in Berlin am Frankfurter Flughafen rassistischer Behandlung ausgesetzt gewesen sei.

Fortsetzung nach der Anzeige

„Ich wurde am Frankfurter Flughafen von Einwanderungsbeamten misshandelt, die dachten, ich wolle illegal bleiben [no país]. Meine Teilnahme am Gipfel steht nun in Frage. Zu Hause in Afrika bin ich viel glücklicher und sicherer. „Sie laden dich ein und behandeln dich dann schlecht“, schrieb er auf Twitter.

Ogwell erklärte weiter: „Es ist an der Zeit, unfreundliche Gebiete zu verlassen.“ „[Estou] sehr wütend. Genug!“ In einer anderen Nachricht im selben sozialen Netzwerk sagte er: „Auch mit einem Visum ist Afrika allein.“ Das Gleiche gilt für Impfungen und gesundheitliche Notfälle.

Obwohl Ogwell seine Teilnahme am Berliner Gipfel am Samstag in Frage stellte, sagte Lauterbach am Sonntag, dass der afrikanische Gesundheitsbeamte in Berlin sei und an der Veranstaltung teilnehmen werde.

„Was genau am Flughafen Frankfurt schief gelaufen ist, wird derzeit geklärt“, sagte der Bundesgesundheitsminister und fügte hinzu, dass der Vorfall am Flughafen umgehend aufgeklärt worden sei.

Lauterbach beschrieb Ogwell auch als „bahnbrechenden afrikanischen Gelehrten“.

Die Polizei bestreitet dies und der Flughafen entschuldigt sich

Die für den Frankfurter Flughafen zuständige Bundespolizeibehörde wiederum wies Ogwells Rassismusvorwürfe zurück.

Die Institution erklärte auf Twitter, dass es sich bei den Verfahren, denen der Kenianer unterzogen wurde, um „normale Einreisekontrollen für einen visumpflichtigen Drittstaatsangehörigen“ handele.

Siehe auch  Der Landkreis weitet die Grippeimpfung auf alle Einwohner ab einem Alter von sechs Monaten aus

Die Bundespolizei teilte mit: „Trotz des unkooperativen Verhaltens des Passagiers dauerte die Befragung bei der Einreise und die für die Durchsuchung erforderliche Rücksprache nur vier Minuten und verlief in allen Belangen gesetzeskonform.“

Doch kurz nachdem Ogwell die Beiträge verfasst hatte, antwortete der Twitter-Account des Frankfurter Flughafens mit einer Entschuldigung. „Als internationaler Flughafen heißen wir alle Passagiere willkommen und dulden keinerlei Form von Diskriminierung oder Rassismus“, heißt es in dem Text.

Fortsetzung nach der Anzeige

Der Flughafen der deutschen Finanzmetropole, eines der wichtigsten Einfallstore des Landes, stand im Mittelpunkt einer Reihe von Rassismusvorwürfen.