logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Kataraktaustauschmechanismus (CHM) leitet elektive Kataraktoperationen ein

Das Städtische Krankenhauszentrum Dr. Newton da Costa Brandão (CHM) in Santo Andre hat am Samstag (4) mit der Durchführung von Kataraktoperationen begonnen. Mit diesem Verfahren soll einem Teil des Wunsches der Gemeinde Rechnung getragen werden.

Das Gesundheitsministerium von Santo André begann die Behandlung am CHM mit der Operation von 20 Patienten. Es wird erwartet, dass die Verfahren zunächst samstags stattfinden, mit der Möglichkeit einer Ausweitung der Zeitpläne.

„Wir haben mit dieser Maßnahme begonnen, um die Lebensqualität unserer Bevölkerung zu verbessern und ihnen zu ermöglichen, wieder normal zu sehen und eine angemessene Behandlung im Rahmen dieses neuen Managementmodells zu erhalten, das wir eingeführt haben, um die Pflege zu beschleunigen und Wartelisten zu eliminieren“, erklärte Bürgermeister Paolo Serra.

Bis zur letzten Phase des Prozesses, der Operation, wird der Bürger zunächst über das städtische Grundversorgungsnetz betreut und dann an den Augenarzt in Poupatempo da Saúde überwiesen, der sich im Atrium Shopping befindet. Von nun an werden bei Indikation einer Operation durch den Facharzt präoperative Untersuchungen durchgeführt und der Operationstermin festgelegt.

Der 67-jährige Jilmar Bernsen, einer der ersten Menschen, die am Samstag behandelt wurden, betonte die Schnelligkeit des Dienstes und wie sehr ihn der Eingriff mit Hoffnung erfüllte. „Von dem Moment an, als ich meinen Grauen Star entdeckte, bis zu meiner Überweisung wurde ich sehr gut betreut. Jetzt bin ich ruhiger, kann mein Sehvermögen wiedererlangen und das Leben kann weitergehen.“

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist der Graue Star eine der häufigsten Erblindungsursachen weltweit. Eine der Hauptursachen ist die Alterung, die zu Augenschäden führt, die dazu führen, dass die Augenlinse undurchsichtig wird. Die einzig mögliche Behandlung ist in diesen Fällen eine Operation.

Siehe auch  Baba verließ das Krankenhaus mit den Worten: „Ich lebe!“

Eine Kataraktoperation ist schnell, verursacht keine Komplikationen und wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Bei dieser Gelegenheit ersetzt der Chirurg die beschädigte Linse und setzt eine künstliche Linse ein, die die verlorene Sehfunktion wiederherstellt.

Im Krankenhaus werden vor einer Augenoperation Augentropfen verwendet, um die Pupille zu erweitern. Aufgrund der Schnelligkeit des Eingriffs werden die Patienten, die sich dem Eingriff unterziehen, noch am selben Tag entlassen, mit der Empfehlung, in der postoperativen Phase zu Hause Augentropfen mit Antibiotika und Kortikosteroiden zu verwenden.

Neben dem für die Stadt historischen Beginn der Kataraktoperationen am CHM wird das ABC Medical College University Center (FMABC) weiterhin einen Teil der Nachfrage auffangen.

Foto: Helper Agio – PSA