logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Covid-19: Madeira-Regierung sagt, Portugal sei „nicht gut genug“ von der deutschen Liste gestrichen – Nachrichten

Covid-19: Madeira-Regierung sagt, Portugal sei „nicht gut genug“ von der deutschen Liste gestrichen – Nachrichten

„Das sind gute Nachrichten, aber nicht gut genug“, sagte Madeiras Minister für Tourismus und Kultur heute zu Lusa.

Eduardo Jesus argumentierte, dass diese Entscheidung Deutschlands Madeira „im Hinblick auf das Land gleich behandelt“, während die Region „objektiv von der epidemiologischen Situation in Portugal abweicht“ und daher „objektiv eine andere Behandlung verdient“.

Er betonte: „Dies ist eine Entwicklung der Situation, aber das ist nicht das, was Madeira will, und wir werden weiterhin darauf bestehen, dass das, was wir verstehen, ideal und im Einklang mit unserer Realität sein muss.“

Eduardo Jesus fügte hinzu: „Ohne Zweifel ist diese von Deutschland gestellte Verpflichtung zur Rückkehr seiner Staatsbürger in das Staatsgebiet für die Reise geeigneter als die bisher geltende.“

Er bestand jedoch darauf, dass Madeira „anders behandelt werden sollte, da die Regionen in dieser Analyse von großer Bedeutung sind“.

Er sagte: „Deutschland versuchte zu diesem Zeitpunkt, sich an die europäische Empfehlung zur Einteilung der Staatsgebiete als Ganzes zu halten, berücksichtigte jedoch regionale Besonderheiten nicht.“

Die Region „wird weiterhin darauf bestehen und deutlich machen, dass die Situation auf Madeira anders ist.“

„Die meisten Flüge nach Madeira werden von drei großen Betreibern durchgeführt, die die überwiegende Mehrheit der Sitzplätze in den Flugzeugen garantieren und im Direktbetrieb stattfinden, ohne Zwischenstopps an Flughäfen, wo die Risiken für diese Passagiere erheblich steigen können“, erklärte Eduardo Jesus. Von einer Infektion.“

Deutschland gab am Montag bekannt, dass Portugal aufgrund der hohen Verbreitung des Delta-Stamms des Covid-19-Virus von der Liste der Länder gestrichen wurde, denen die Einreise verboten ist.

Das Einreiseverbot für Deutschland wurde für fünf Länder – neben Portugal auch das Vereinigte Königreich, Indien, Russland und Nepal – aufgehoben, teilte das Robert-Koch-Institut für Gesundheitsüberwachung mit und tritt am Mittwoch in Kraft.

Siehe auch  Am Glaukomtag warnen Augenärzte vor Prävention, um Blindheit zu verhindern

Nach den neuen Kriterien des Robert-Koch-Instituts werden Portugal und die anderen vier Länder in die zweite Risikostufe eingestuft, die als „Gebiete mit hoher Inzidenz“ der Covid-19-Variante bezeichnet werden.

Reisende aus Gebieten dieser Kategorie müssen sich nicht in Quarantäne begeben, wenn sie nachweisen können, dass sie vollständig geimpft sind oder an der Krankheit erkrankt und genesen sind.

Der Rest kann sich einer verkürzten 10-tägigen Quarantäne unterziehen, wenn der Test nach fünf Tagen negativ ausfällt.

Laut den neuesten Daten, die am Montag von der regionalen Gesundheitsdirektion veröffentlicht wurden, wurden auf Madeira neun neue Fälle von Covid-19 diagnostiziert und 14 weitere Menschen erholten sich, es wurden 75 aktive Fälle gemeldet und es gab 73 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit.

Laut dem neuesten AFP-Bericht hat die COVID-19-Pandemie weltweit mindestens 3.980.935 Menschen getötet, was auf mehr als 183,7 Millionen Fälle des neuen Coronavirus zurückzuführen ist.

Nach Angaben der Generaldirektion Gesundheit sind in Portugal seit Beginn der Pandemie im März 2020 17.117 Menschen gestorben und 890.571 Infektionen registriert.

Die Atemwegserkrankung wird durch das Ende 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht und es gibt derzeit identifizierte Varianten in Ländern wie Großbritannien, Indien oder Südafrika.