logistic ready

Fachportal für Intralogistik

USA führen Luftangriff gegen „Dschihadisten“ in Somalia durch, von Joe Biden – Nachrichten

Pentagon-Sprecherin Cindy King sagte der Nachrichtenagentur AFP, das US-Afrikakommando (AFRICOM) habe „heute einen Luftangriff in der Nähe von Galkayo, 700 Kilometer nordöstlich von Mogadischu“ durchgeführt.

Er fügte hinzu, dass dieser Angriff auf die “dschihadistische Jugend” gerichtet sei und das Ergebnis der Operation noch ausgewertet werde.

“Die ersten Schlussfolgerungen der Führung sind, dass bei diesem Angriff keine Zivilisten verletzt oder getötet wurden”, fügte er hinzu.

Dies ist der erste Luftangriff des US-Militärs in Somalia seit dem 19. Januar, als AFRICOM bekannt gab, bei zwei Angriffen drei al-Shabaab-„Dschihadisten“ getötet zu haben.

Nach seinem Amtsantritt am nächsten Tag begrenzte Joe Biden den Einsatz von Drohnen gegen “dschihadistische” Gruppen außerhalb von “Kriegsschauplätzen”, an denen Amerikaner offiziell beteiligt sind, und kehrte die Politik seines Vorgängers Donald Trump um, der dem Militär in den Ländern einen Freibrief zur Verfügung stellte wie Somalia oder Libyen.

Im März deutete Pentagon-Sprecher John Kirby an, dass jeder geplante Angriff auf „dschihadistische“ Gruppen außerhalb Afghanistans, Syriens und des Iraks dem Weißen Haus vorgelegt werde, bevor er ausgeführt werden könne.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seit Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2016 die Kontrolle seines Vorgängers Barack Obama über bewaffnete Operationen zurückgefahren und argumentiert, er vertraue seinen Generälen.

Seitdem haben sich die Drohnenangriffe laut Airwars verdoppelt, von 11 Bombenanschlägen in Somalia im Jahr 2015 auf 64 im Jahr 2019 und 54 im Jahr 2020.

Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt ordnete Trump den Abzug von rund 700 Soldaten der Special Forces an, die in Somalia zur Ausbildung und Beratung des Militärs des Landes eingesetzt worden waren.

READ  Pegasus: Indien hat versucht, den Dalai Lama auszuspionieren, der kein Handy hat