logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Russische Sicherheitsdienste geben an, einen Anschlag im Südwesten des Landes vereitelt zu haben

Russische Sicherheitsdienste geben an, einen Anschlag im Südwesten des Landes vereitelt zu haben

Russische Sicherheitsdienste gaben am Freitag bekannt, dass sie drei „Bürger eines zentralasiatischen Landes“ festgenommen hatten, von denen sie behaupteten, sie planten einen Bombenanschlag in der südwestlichen russischen Stadt Stawropol.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst sagte in einer Erklärung der Agence France-Presse, dass er „den terroristischen Aktivitäten von drei Bürgern aus einem zentralasiatischen Land ein Ende gesetzt habe, die einen Terroranschlag durch Bombenanschläge planen“. Mühle an einem öffentlichen Ort in der Region Stawropol.

Das russische Fernsehen zeigte Bilder, auf denen mehrere Männer zu sehen waren, die zwischen Fahrzeugen am Boden lagen und von FSB-Agenten festgenommen wurden.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti wurden im Haus der Verdächtigen Komponenten für die Herstellung eines selbstgebauten Sprengsatzes und Chemikalien gefunden.

Diese Festnahme erfolgt eine Woche nach dem Angriff auf ein Konzerthaus in der Nähe von Moskau, bei dem 144 Menschen getötet und 360 weitere verletzt wurden und der von der Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ behauptet wurde.

Zwölf Personen wurden nach dem Angriff festgenommen, darunter die vier mutmaßlichen Angreifer, die ursprünglich aus Tadschikistan stammten, einer der ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien, wo der IS noch immer aktiv ist.

Der Föderale Sicherheitsdienst (FSB) hat in den letzten Jahren immer wieder verkündet, dass es ihm gelungen sei, Anschläge in Russland zu verhindern, allerdings sind nur wenige Details zu diesen Fällen allgemein bekannt.

Siehe auch  Der Eiffelturm steckt in der Krise und braucht zig Millionen Euro