logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Netanjahu dankt Deutschland für seine Unterstützung Israels im Völkermordprozess – Beobachter

Netanjahu dankt Deutschland für seine Unterstützung Israels im Völkermordprozess – Beobachter

An diesem Freitag dankte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz für die Entscheidung Deutschlands, sich Israel in dem Völkermordprozess anzuschließen, der auf Antrag Südafrikas beim Internationalen Gerichtshof (TIJ) eingeleitet wurde.

„Die Haltung Deutschlands auf der Seite der Wahrheit ist für alle Bürger Israels ermutigend.“ Es darf kein Komplott voller Heuchelei und Bosheit gegen die moralischen Grundsätze unserer beiden Nationen und der gesamten zivilisierten Welt zugelassen werden. Das teilte Netanyahu Schaals in einem Telefongespräch mit, so das Büro des israelischen Premierministers.

Die Bundesregierung wies an diesem Freitag die von Südafrika vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinten Nationen vorgebrachten und von Dutzenden Ländern unterstützten Völkermordvorwürfe gegen Israel gegen Israel zurück und warnte vor der „politischen Instrumentalisierung“ einer solchen Klage.

In einer Erklärung sagte Steffen Hepstreit, Sprecher der Bundesregierung: Nach den „unmenschlichen“ Angriffen vom 7. Oktober beharrte Israel darauf, dass seine Militäroffensive im Gazastreifen „zur Selbstverteidigung“ erfolgte. Die Hamas, die palästinensische islamistische Bewegung auf israelischem Territorium, und Deutschland kündigten an, als „dritte Partei“ vor dem Internationalen Gerichtshof intervenieren zu wollen. Laut einem Artikel können Staaten eine Klärung der Berufung auf das multilaterale Übereinkommen einholen.

Als Unterzeichnerstaat der Völkermordkonvention von 1948 hat Deutschland das Recht, sich an dem Verfahren zu beteiligen und seine Argumente vorzubringen, und kann sich in diesem Verfahren als Dritter auftreten, da es keinen Streit mit Südafrika hat.

Deutschland wird in der Hauptverhandlung eingreifen, was keine Änderungen gegenüber einer Vorverhandlung zwischen Donnerstag und heute darstellt, in der Südafrika einstweilige Maßnahmen forderte, um Israel zu einem sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen zu zwingen. Das Gericht kann innerhalb eines Monats entscheiden.

Siehe auch  Deutschland und Frankreich haben gegen das Einreiseverbot für russische Touristen in die EU protestiert

Kneipe • Lesen Sie weiter unten