logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Indonesien verurteilt einen digitalen Influencer zu einer Gefängnisstrafe, weil er ein Video aufgenommen hat, in dem er Schweinekekse isst – The Observer

Indonesien verurteilt einen digitalen Influencer zu einer Gefängnisstrafe, weil er ein Video aufgenommen hat, in dem er Schweinekekse isst – The Observer

Ein indonesisches Gericht hat eine Frau und digitale Influencerin wegen der Nutzung einer Website zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt Islamisches Gebet in einem Video auf TikTok und anderen sozialen Netzwerken vor dem SchweinefleischessenIm Islam verboten.

Das Gericht in der mehrheitlich muslimischen Stadt Palembang auf der Insel Sumatra verurteilte die 32-jährige Lina Mukherjee wegen der Begehung von Verbrechen. „Veröffentlichung von Informationen, die Hass gegen bestimmte Personen und religiöse Gruppen schüren könnten.“Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Urteil hervor.

Das Gericht verurteilte sie außerdem zur Zahlung einer Geldstrafe 250 Millionen indonesische Rupiah (15.205 Euro) oder bei Zahlungsverzug, Dazu kommen drei Monate Gefängnis.

Die Influencerin, die auf ihren TikTok-, Instagram- und YouTube-Konten fast eine Million Follower hat, wurde im März verhaftet, nachdem ein Benutzer… Er wurde wegen Blasphemie und Hassrede bei der Polizei angezeigtDie Höchststrafe in Indonesien kann bis zu fünf Jahre Gefängnis betragen.

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

In dem Video sagt Lina, die sich als Muslimin identifiziert, „Im Namen Gottes“ und beginnt dann „aus Neugier“ einen Schweinekeks zu essen, gibt aber gleichzeitig zu, dass sie „die Säulen zerbricht“. Eines der sechs Grundprinzipien des Islam, so das Video.

Der Verzehr von Schweinefleisch ist im islamischen Glauben strengstens verboten Es kann als Blasphemie angesehen werden und der Name Gottes kann leichtfertig erwähnt werden.

Lena bekannte sich vor Gericht schuldig und entschuldigte sich vor Prozessbeginn öffentlich.

Nachdem sie das Urteil gehört hatte, teilte Lina am Dienstag lokalen Reportern mit, dass sie das Urteil akzeptiere und erklärte, dass sie in Zukunft nur noch „lustige Inhalte produzieren werde, die die Menschen nicht beleidigen“.

Siehe auch  Reino Unido e Alemanha discutem sanções conjuntas à Rússia em caso de ataque - Atualidade