logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Europäische Supermärkte boykottieren brasilianisches Rindfleisch wegen Abholzung – Ökologie

Die Entscheidung fiel nach der Veröffentlichung einer Untersuchung einer brasilianischen NGO namens Repórter Brasil, die hauptsächlich von Journalisten in Zusammenarbeit mit North American Mighty Earth gegründet wurde.

In dieser Untersuchung wirft Repórter Brasil JBS, Marfrig und Minerva, drei brasilianische Fleischkonzerne, vor, an der Entwaldung in bestimmten Gebieten des Landes beteiligt zu sein. Die NGO behauptet, dass in europäischen Supermärkten einige Produkte im Zusammenhang mit der Entwaldung in Form von getrocknetem, konserviertem oder natürlichem Fleisch zu finden sind.

„Die Tatsache, dass Mighty Earth die Untersuchungsergebnisse vor der Veröffentlichung mit den direkt beteiligten Unternehmen geteilt hat, führte zu den heutigen Aussagen“ von Verteilergruppen, teilte die Organisation in einer Erklärung mit.

JBS, der weltweit größte Fleischproduzent, sagte in einer Erklärung, dass er eine Null-Toleranz-Politik für „illegale Abholzung, Zwangsarbeit und den Missbrauch von indigenem Land oder Schutzgebieten“ praktiziere.

Das Unternehmen sagte, es habe vor 10 Jahren ein System entwickelt, um „seine Lieferanten über Satellit zu verfolgen“.

Laut JBS sei es noch nicht möglich, „Lieferanten und Zulieferer gleichermaßen zu kontrollieren“, der Konzern behauptet jedoch, in eine neue Plattform investiert zu haben, um bis 2025 eine „Lieferkette ohne die geringste Spur illegaler Abholzung“ zu erhalten.

Carrefour hat Jack Links „Beef“ (eine Art getrocknetes Rindfleisch) aus seinen Läden in Belgien aus den Regalen genommen. Jack Link’s hat ein „Joint Venture“ mit JBS, um „Rindfleisch“ für den Export nach Europa und in die USA zu produzieren, so Nico Mozi, Direktor von Mighty Earth Europe.

Laut Mighty Earth hat sich die belgische Supermarktkette Delhaize verpflichtet, „alle Jack Link-Produkte aus ihren Regalen zu nehmen“.

Siehe auch  China verabschiedet sich von der Welt Yuan Longping, "Vater des Hybridreises"

Die NGO hebt auch die Initiativen mehrerer anderer großer Vertriebsketten wie Lidl und Albert Heijn in den Niederlanden oder Sainsbury’s und Princes in Großbritannien hervor, um den Verkauf von brasilianischem Rindfleisch zu verhindern, dessen Erzeuger mit Entwaldungsaktionen in Verbindung stehen.

Streitgegenstand ist eine sogenannte „Viehwäsche“.

In diesem System werden Rinder, die in entwaldeten Gebieten aufgezogen werden, auf einen regulären Bauernhof gebracht und dann zur Schlachtung verkauft. Auf diese Weise wird seine Herkunft „verstellt“.