logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Erdogan sagt, die Holocaust-„Schulden“ hindern Deutschland daran, Israel zu kritisieren

Erdogan sagt, die Holocaust-„Schulden“ hindern Deutschland daran, Israel zu kritisieren

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz gaben am Freitag (17) Erklärungen vor der Presse ab.| Foto: EFE/EPA/FILIP Sänger

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der an diesem Freitag (17) Deutschland besuchte, sagte, die deutsche Regierung habe Israels Angriff auf den Gazastreifen als Reaktion auf die Terroranschläge der Hamas am 7. Oktober nicht kritisiert. Holocaust-„Schulden“.

Erdogan und Bundeskanzler Olaf Scholz vertreten unterschiedliche Positionen zum Konflikt in den Palästinensergebieten. Der türkische Präsident forderte einen Waffenstillstand in Gaza und kritisierte das Vorgehen Israels: Ende Oktober bezeichnete er den jüdischen Staat als „Kriegsverbrecher“. Erdogan weigert sich, die Hamas als Terroristen zu bezeichnen und stuft sie als „Oppositionsgruppe“ ein.

Scholz verteidigte das Recht Israels, sich zu verteidigen. „Der Hamas-Angriff bedeutet, dass Israel sich verteidigen und verteidigen muss“, sagte der Außenminister in einer Pressemitteilung, die am Freitag in der Zeitung Times of Israel veröffentlicht wurde.

„Eine Terrororganisation, die diese Region beherrscht, kann solche Operationen nicht weiterhin mit unglaublicher militärischer Stärke durchführen. Das muss ein Ende haben, das ist es, was wir unterstützen müssen – das ist es jedenfalls, was wir tun“, sagte der Präsident.

Erdogan entgegnete, dass die Holocaust-Toten Deutschland davon abhalten, Israel zu kritisieren.

„Ich spreche offen, weil wir Israel nichts schulden. Wenn wir Schulden hätten.“ [com o Estado judeu]„Wir konnten nicht offen sprechen“, sagte der türkische Präsident. „Menschen, die Schulden haben, können nicht offen sprechen. Wir haben den Holocaust nicht erlebt, wir waren nicht in einer solchen Situation.

Erdogan hat bestritten, dass seine Äußerungen antisemitisch seien. „Für uns darf es in der Region keine Diskriminierung zwischen Juden, Christen und Muslimen geben. Ich habe gegen Antisemitismus gekämpft“, sagte er.

Siehe auch  Tokio 2020: Deutschland, Argentinien und Frankreich fallen im Fußball

Infografiken Gazeta do Povo[Clique para ampliar]