logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Schweiz errichtet einen Atommüllfriedhof nahe der deutschen Grenze

Die Nordfassade des Hügels Lägern, wo sich der künftige Atomfriedhof befinden wird, wurde zwei anderen Varianten, einer östlich des Juragebirges und der anderen ebenfalls in der Nähe von Zürich, vorgezogen, da sie eine bessere ökologische Barriere und mehr Stabilität bietet dafür. felsige Basis. Das teilte das Schweizer Bundesenergieministerium in einer Mitteilung mit.

Der Bau dieser Anlagen, die Mitte des Jahrhunderts in Betrieb gehen sollen, wird rund 20.000 Millionen Schweizer Franken (rund 20.700 Millionen Euro) kosten.

Die von der Nationalen Genossenschaft für die Endlagerung radioaktiver Abfälle (NAGRA) durchgeführte Suche nach einem Lagerort in tiefen geologischen Schichten läuft seit 14 Jahren unter Beteiligung der jeweiligen Städte und angrenzenden Regionen Deutschlands , versichert das Energieministerium.

Experten haben darauf hingewiesen, dass der Untergrund der Region Lägern neben den Gesteinsschichten, die diesen Aquifer bedecken, Opalton mit großem Potenzial als geologische Barriere gegen Radioaktivität enthält.

Das schweizerische Gesetz sieht vor, dass Abfälle aus Kernkraftwerken, die sich auf seinem Hoheitsgebiet befinden, im Land selbst auf unterirdischen Friedhöfen deponiert werden.

Im Jahr 2008 wurde auf der Deponie eine Suche eingerichtet, die voraussichtlich 2030 mit einer definitiven Genehmigung abgeschlossen sein wird, obwohl dieser Entscheid dem Referendum untersteht.

Bis 1993 schickte die Schweiz ihre Abfälle aus der Atomenergieproduktion nach Frankreich und Grossbritannien, lagert sie aber seither in einem Lager in Würelingen, ebenfalls nahe der deutschen Grenze.

Seither betrachten die Schweizer Behörden die Lagerstätte als „Zwischenspeicher“ bis zu langfristigen Lösungen, etwa geologischen Lagerstätten, eine Lösung, die auch Länder wie Schweden, Frankreich oder Kanada erwägen.

DMC // RBF

Lusa / Ende