logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Diskussion über das portugiesische Kino geht an Batalha

Die Diskussion über das portugiesische Kino geht an Batalha

Batalha – Centro de Cinema in Porto veranstaltet nächste Woche ein Treffen, bei dem Experten aus der Branche zusammengebracht werden sollen, um über „die Praxis des Kinos heute in Portugal“ zu sprechen und Schlussfolgerungen zu ziehen.

„Das ist es, was wir herausfinden wollen, im Grunde, was in der Branche los ist?“, sagte Guilherme Blanc, künstlerischer Leiter von Batilha, der Agentur Lusa am Dienstag bei „Neue Begegnungen des portugiesischen Kinos“. Mittwoch.

Die Initiative wurde vom Clube Português de Cinematografia – Cineclube do Porto und der Calouste Gulbenkian Foundation gefördert und eine ähnliche Initiative wurde Ende 1967, 56 Jahre später, in Batalha durchgeführt.

Damals sollte die „Woche des neuen portugiesischen Kinos“ die wirtschaftlichen und technischen Probleme diskutieren, mit denen das Kino zu kämpfen hatte, und schuf Jahre später ein neues Gesetz für das portugiesische Kinozentrum und die portugiesische Filmabteilung.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert, sagt Guilherme Blanc, seien die Veranstalter der neuen Zusammenkünfte nur „Gesprächspartner oder Vermittler“ gewesen, „die eine Zusammenkunft anregen, die die Probleme und den ‚Stand der Technik‘ auf dem Gebiet und in der Praxis des Kinos berücksichtigen kann.“ in Portugal heute“.

Der Art Director unterstreicht eines, was er bei diesen Zusammenkünften für wichtig hält: Menschen treffen sich und reden miteinander.

„Menschen treffen sich nicht, und Kino ist ein sehr weites Feld, nicht wahr? Stellen Sie sicher, dass wir Bildung einbeziehen, Menschen, die keine Erfahrung im Kino haben, die sich aus akademischer Sicht mit dem Kino befassen, zum Beispiel Menschen, die als Produzenten aktiv im Kino arbeiten“, sagte er.

Siehe auch  Cavendish wurde am Morgen Zweiter, als Maresco gewann

Auf Einladung der Organisation werden vier Kommissare, Forscher und Experten im Bereich Kino die Ergebnisse monatelanger Arbeit präsentieren und Diskussionsrunden rund um vier Achsen moderieren: Bildung (mit Carlos Natalio), Produktion (mit Mariana Liz), Kritik ( mit José Bertolo) und Vertrieb und Ausstellung (mit Paulo Cunha). .

An den Diskussionen beteiligen sich Produzenten, Regisseure, Drehbuchautoren, Vertreter von Filmfestivals und Filmverbänden sowie Menschen, die sich für die Förderung der Kinokompetenz und der Medienkritik einsetzen.

An der Podiumsdiskussion nahmen keine Vertreter des Kulturministeriums oder des Instituts für Kino und Audiovisuelles teil, aber der künstlerische Leiter von Patalha sagte, dass mehr als hundert Personen zur Teilnahme eingeladen seien. Die Zusage der Teilnehmer ist bereits bestätigt.

„Es ist ein breiter Dialog, es ist ein Dialog über den unabhängigen Sektor. Es ist ein informierter Dialog über Prinzipien, Perspektiven, Praktiken und Bedingungen. Es ist die Stimme des informellen Sektors“, sagte er.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, den die Organisatoren „auf jeden Fall“ hervorheben wollen: „Eine Reihe von Ergebnissen, aber wir können sie nicht im Voraus sehen. Es ist eine Zusammenfassung, eine Untersuchung und ein Studientreffen. Die Leute können diese Ergebnisse sehen, wir nicht.“ „Ich weiß nicht einmal, was sie sind“, sagte er.