logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bundesregierung erwägt strengere Auflagen für chinesische Investitionen

Die Bundesregierung erwägt strengere Auflagen für chinesische Investitionen

Die Bundesregierung prüfe einen Vorschlag von Wirtschaftsminister Robert Habeck, die Kontrollen bei Anträgen chinesischer Unternehmen, die in Deutschland investieren wollen, zu verschärfen, teilte das Ministerium am Montag mit.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte, dass das Vorhaben nach Angaben der spanischen Agentur EFE intern in der Regierung von Olaf Scholz aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen diskutiert werde.

Nach Angaben des Ministeriums, die am Sonntag von deutschen Medien, darunter dem Wirtschaftsmagazin „Wirtschaftswoche“, zitiert wurden, besteht das Ziel von Minister Green darin, die Sicherheit in strategischen Bereichen durch strengere Standards zu stärken.

Habeck möchte, dass das Ministerium auch gegen den Bau von Fabriken auf deutschem Boden durch ausländische Unternehmen sowie gegen einige Forschungskooperationen in besonders sensiblen Bereichen wie Halbleitern oder künstlicher Intelligenz Einspruch erheben kann.

Derzeit ist eine staatliche Genehmigung für Transaktionen erforderlich, bei denen ein Nicht-EU-Unternehmen mehr als 25 % oder mehr als 10 % an einem deutschen Unternehmen erwerben will, wenn Kerninfrastruktur betroffen ist.

Im vergangenen Jahr sorgte der Plan des chinesischen Riesen COSCO, einen Teil eines Terminals im Hamburger Nordhafen zu kaufen, für Spaltungen in der Koalitionsregierung.

Habeck, der Vizekanzler ist, und andere in der Exekutive weigerten sich aus Sicherheitsgründen, den Verkauf zuzulassen.

Schulz brachte schließlich seine Meinung zum Ausdruck, dass der Deal zustande kommen könne, solange COSCO weniger als 25 % halte, und argumentierte, dass es sich bei der Anlage nach offiziellen Maßstäben nicht um eine wesentliche Infrastruktur handele.

Bevor der Deal im Juni formalisiert wurde, wurde bekannt, dass der Sender nach neueren Kriterien in diese Kategorie fiele, das Außenministerium lehnte es jedoch ab, den Lizenzierungsprozess zu überprüfen.

Siehe auch  Economia da Eurozona erholt sich im 2021 parte do impacto da pandemia - 31.01.2022

Chinas Strategie ist einer der Streitpunkte zwischen Sozialdemokraten und Grünen, wobei Habaeks Partei eine härtere und weniger tolerante Haltung gegenüber angeblichen Menschenrechtsverletzungen vertritt.

Der Sozialdemokrat Schulz sprach sich für eine Verringerung der Abhängigkeit von China und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Risiken aus, lehnte jedoch eine Entkopplung auf der Handelsebene ab.