logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ökonomen fordern Strukturreformen aufgrund der Rezession in Deutschland

Ökonomen fordern Strukturreformen aufgrund der Rezession in Deutschland

Die Stagnation der deutschen Wirtschaft im Gegensatz zum wiederkehrenden Wachstum in anderen Ländern veranlasste Ökonomen dazu, strukturelle Maßnahmen als Ausweg aus der Krise zu fordern.

„In einer Phase geringen Wachstums oder sogar einer Verlangsamung der Wirtschaft müssen die Menschen mit schwierigen Zeiten rechnen“, sagte Veronica Grimm vom Wirtschaftsbeirat der Bundesregierung am Wochenende gegenüber den Medien der Funke Group, zitiert von Efe.

Grimm sagt, es sei egal, ob das Wachstum knapp über oder unter Null liege. Entscheidend ist, dass die Situation echte Opfer mit sich bringt.

„Für politische Entscheidungsträger ist es wichtig, klar zu sprechen und zu sagen, dass die wirtschaftliche Transformation auch Kosten für die Bürger mit sich bringen wird“, sagte er.

Die Zahlen veranlassten einige Medien sogar dazu, Deutschland erneut als den „kranken Mann Europas“ zu bezeichnen, ein Ausdruck, der zu Beginn dieses Jahrhunderts, vor den Strukturreformen der sogenannten Agenda 2010 der letzten Regierung, verwendet wurde Gerhard Schröder. .

Im letzten Quartal 2022 und im ersten Quartal 2023 schrumpfte das deutsche BIP und das Land geriet in eine technische Rezession. Im zweiten Quartal des Jahres kam es zu einer Rezession.

Der Internationale Währungsfonds wiederum geht für dieses Jahr von einem Rückgang um 0,3 % aus, auch die Deutsche Bundesbank rechnet mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts, während Berlin mit einem Wachstum von 0,4 % rechnet und der Sachverständigenrat der Ökonomen einen Anstieg von 0,2 % angibt %.

Die Gründe für die Stagnation sind vielfältig: Die Unternehmen klagen über hohe Energiekosten, Bürokratie und einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

fhm

Der Ifo-Geschäftsklimaindex, einer der ersten Benchmark-Indikatoren, ist im Juli erneut gesunken.

Siehe auch  Was wäre, wenn Pflanzenschutzbehälter wiederverwendbar wären?

Die Inflation hingegen wirkt sich auf den Konsum aus, und obwohl der Höchstwert von 8,7 % im Jahresvergleich überschritten wurde, ist der Wert von 6,2 % immer noch weit vom EZB-Ziel von 2,0 % entfernt, und Ökonomen sagen, dass eine Reduzierung nicht der Fall sein wird Fall. schnell.

„Die Inflation ist hartnäckiger als erwartet. Wir haben höhere Energiekosten, höhere Steuern, höhere Arbeitskosten“, beklagte der Chef der Deutschen Arbeitgebervereinigung, Rainer Dolger.

Er fügte hinzu: „Zudem haben wir eine marode Infrastruktur. Zu diesen Problemen kommen der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften und die Verzögerung bei der digitalen Transformation und Dekarbonisierung.“

Es gibt sowohl Arbeitgeber als auch Gewerkschaften, die kurzfristige Unterstützung durch die Regierung fordern.

Allerdings glaubt Marcel Frascher, Leiter des Berliner Instituts für Wirtschaftsforschung, dass das sogenannte Konjunkturpaket mit Steuersenkungen und Subventionen die Probleme nicht lösen wird und sogar kontraproduktiv sein könnte.

„Deutschland hat kein konjunkturelles Problem, sondern ein strukturelles Problem. Deshalb sollte es kein kurzfristiges Hilfspaket, sondern ein langfristiges Transformationsprogramm auflegen“, sagte Frascher in einer auf der DIW-Website veröffentlichten Stellungnahme.

Das Transformationsprogramm muss laut The Economist eine Investitionsoffensive und einen Plan zum Bürokratieabbau und zur Stärkung der sozialen Sicherungssysteme umfassen.

Fratcher fordert außerdem, dass die Regierung ihre „kurzsichtige Besessenheit“ überwinden müsse, trotz der aktuellen Krise die sogenannte Schuldenbremse einzuhalten, die ein Defizit von nicht mehr als 0,25 % des BIP vorschreibe, und Ressourcen für die Investitionsoffensive freisetzen müsse .