logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland verstärkt die Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien

Deutschland verstärkt die Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien


Deutschland hat an diesem Mittwoch, dem 27. September, sein Vorgehen gegen illegale Einwanderung durch die Einführung flexibler vorrangiger Polizeikontrollen an den Landesgrenzen verschärft. Laut der deutschen Innenministerin Nancy Fesser Ziel sei es, „maximalen Ermittlungsdruck auf Menschenhändler auszuüben und Menschen zu schützen“.Dies erklärte er am Mittwoch in einer Erklärung gegenüber den Medien.




Es ist vorerst nicht mit dauerhaften Einschränkungen zu rechnen, Trotz der Forderungen der Konservativen der Christlich-Demokratischen Union (CDU), der größten Oppositionspartei in der Regierung von Olaf Scholz. Nancy Fasser, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SPD), schloss jedoch nicht aus, dass die Beschränkungen später hinzugefügt würden, wenn diese Woche erklärt würde, dass sie „nicht funktionieren“. „Offene Grenzen innerhalb der EU sind gefährdet, wenn wir die Außengrenzen nicht besser sichern können“, warnte Nancy Fesser.


Derzeit befinden sich die einzigen dauerhaften Kontrollpunkte für die Einreise nach Deutschland an der österreichischen Grenze, die während der Migrationskrise von 2015 und 2016 eingerichtet wurde, als Deutschland mehr als eine Million Flüchtlinge aufnahm.



Die Schritte erfolgen im Vorfeld der Regionalwahlen, da die Zahl der Migranten in den letzten Monaten stark angestiegen ist In Bayern im Süden und Hessen in der Mitte am 8. Oktober. In diesen Regionen ist die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) auf dem Vormarsch und weist in den Umfragen Rekordwerte bei den Wahlabsichten auf.. In diesem Zusammenhang ist das Thema der Flüchtlingsaufnahme in den letzten Wochen erneut in den Fokus der Debatte gerückt.

Siehe auch  Das Spitzenleerstandskonzept in Deutschland


Nach offiziellen Angaben der deutschen Behörden Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2023 um rund 78 Prozent gestiegen. Allein im August gab es 14.701 illegale Grenzübertritte nach Deutschland, 66 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.


Angesichts dieser Zahlen und nach der Tragödie in Lampedusa Berlin kündigte an, die Aufnahme von Migranten aus Italien auszusetzenRom argumentiert, dass es sich nicht an die Asylantragsvorschriften hält, die eine Bearbeitung der Anträge im EU-Erstbesuchsland, in diesem Fall Italien, vorschreiben.

Auszug aus Jornal da Tarte vom 21. September 2023



Die Zunahme der Migrationsströme nach Europa hat Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die zunehmend gespalten sind, wenn es um die Verwaltung und Verteilung von Flüchtlingen auf dem europäischen Kontinent geht. Für Donnerstag ist in Brüssel ein neues Treffen der EU-Innenminister geplant, bei dem über die Reform der gemeinsamen Migrationspolitik beraten wird.


mit Agenturen