logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland durchsucht mehrere Gebäude im Einsatz gegen die Hisbollah – Executive Digest

Deutschland durchsucht mehrere Gebäude im Einsatz gegen die Hisbollah – Executive Digest

Die deutsche Polizei startete heute einen Großeinsatz mit 54 Durchsuchungen in sieben Regionen gegen ein islamisches Zentrum, das im Verdacht steht, die libanesische schiitische Bewegung Hisbollah zu unterstützen, teilte das Innenministerium mit.

„In einer Zeit, in der sich viele Juden besonders bedroht fühlen, werden wir keine islamische Propaganda oder antisemitische und antiisraelische Propaganda dulden“, sagte Innenministerin Nancy Fazer in einer Erklärung.

Der Polizeieinsatz richtet sich gegen das „Islamische Zentrum Hamburg“ und fünf weitere Organisationen, die im Verdacht stehen, mit ihm in Verbindung zu stehen.

Deutschland betrachtet die Hisbollah als Terrororganisation und verbot ihre Aktivitäten im Land im April 2020.

Ziel der Suchanfragen sind 54 Objekte in verschiedenen Teilen Deutschlands.

Die Aktivitäten des Zentrums zielen darauf ab, die „revolutionäre Meinung“ der iranischen Mullahs (solche, die in islamischer Theologie ausgebildet wurden) zu verbreiten, „die im Verdacht stehen, gegen die verfassungsmäßige Ordnung in Deutschland zu verstoßen“, heißt es in derselben Notiz.

Das Zentrum kontrolliert die Imam-Ali-Moschee in Hamburg. Der deutsche Geheimdienst verdächtigt ihn, von dieser Moschee aus „starken Einfluss“ auf andere Moscheen und Vereine auszuüben, „bis zur vollständigen Kontrolle“, betonte das Innenministerium.

Innerhalb der Bewegung gebe es „klare antisemitische und antiisraelische Tendenzen, die auch über verschiedene Medienkanäle propagiert werden.“

Bundeskanzler Olaf Scholz versprach, die Juden in Deutschland zu schützen, als er vor einer Woche an den 85. Jahrestag des Nazi-Holocausts erinnerte, inmitten eines Wiederauflebens des Antisemitismus seit Beginn des Krieges zwischen Israel und Israel. Die islamistische Bewegung Hamas, Anfang Oktober.

Deutschland und viele andere Länder befürchten einen erneuten Konflikt im Nahen Osten, insbesondere im Libanon, durch die Hisbollah.

Siehe auch  Welt – Bundeskanzler Olaf Scholz bestätigte die Weigerung Deutschlands, Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine zu liefern.

Seit Beginn des Krieges kam es entlang der Grenze zwischen den beiden Ländern zu Zusammenstößen zwischen der Hisbollah und Israel.