logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland wehrt sich gegen Cyberangriffe vor den Wahlen auf Russland Nachrichten | DW

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Andrea Sass, sagte, eine als Ghostwriter bekannte Hackergruppe habe “regelmäßige Cyberangriffe mit Fehlinformationen und Beeinflussung in Verbindung gebracht” und Operationen gegen Deutschland seien seit einiger Zeit “beobachtet” worden.

Im Vorfeld der Bundestagswahl vom 26. September gab es Versuche, persönliche Zugangsdaten von Bundes- und Landesbeamten zu erlangen, mit dem Ziel des Identitätsdiebstahls, des Einsatzes von Phishing in der Postelektronik und anderer Manöver.

„Diese Angriffe können als Vorbereitung für einflussreiche Aktivitäten wie irreführende Kampagnen im Zusammenhang mit der Parlamentswahl dienen“, kommentierte Andrea Chasse.

“Der Bundesregierung liegen glaubwürdige Informationen vor, anhand derer die Aktivitäten des Ghostwriters auf russische Regierungshacker und insbesondere auf den russischen Militärgeheimdienst GRU zurückgeführt werden können”, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Arbeiten für Moscow Global Cyber ​​​​Security, ein russisches Unternehmen, das Software entwickelt hat, die Computer auf einem Flughafen in der Ukraine deaktiviert

Die Anforderungen Deutschlands

Der Sprecher bezeichnete den Schritt als “einen schweren Schlag für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland, den demokratischen Entscheidungsprozess und die bilateralen Beziehungen”.

Sass sagte, Deutschland habe die russische Regierung aufgefordert, den Umzug sofort zu beenden, und während des Treffens der deutsch-russischen Arbeitsgruppe zur EU-Politik am Donnerstag und Freitag eine direkte Bitte an russische Beamte gerichtet. Der stellvertretende deutsche Außenminister Miguel Berger hat das Thema beim russischen Außenminister angesprochen.

Mitte Juli stellte der Chef des deutschen Geheimdienstes fest, dass sich sein Unternehmen seit Februar auf Datendiebstahlversuche auf die persönlichen E-Mail-Konten von Bundes- und Landesgesetzgebern und deren Mitarbeitern konzentriert habe. Diese Versuche waren erfolgreich und haben, wo sie waren, anscheinend wenig Schaden angerichtet.

Anklage gegen Deutschland

Deutschlands Besorgnis über die russische Einmischung erstreckte sich auch auf die Aktivitäten des staatlichen Senders RT, dessen Internetdienst nur für Deutschland viele Jahre lang schwerwiegende Themen wie Migration und Einschränkungen durch die Epidemie betonte.

Bundespräsidentin Angela Merkel bestritt kürzlich bei einem Besuch in Moskau, dass ihre Regierung politischen Druck ausgeübt habe, um den Antrag des Senders auf eine reguläre Sendelizenz zu blockieren, der im August von Beamten in Luxemburg abgelehnt wurde.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warf Deutschland vor, versucht zu haben, den Sender zu unterdrücken, und sagte: “Die deutschen Medien sagen nichts.”

In einem Referendum vom 26. September wird Deutschland nach fast 16 Jahren unter der deutschen Regierung ein neues Parlament wählen, das über die Nachfolge von Merkel entscheidet.