logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland befindet sich wahrscheinlich in einer Rezession, sagt die Zentralbank des Landes

Die Schnittstelle der Bundesbank – Deutsche Zentralbank – Foto: Offenlegung der Bundesbank

„Für die deutsche Wirtschaft gibt es noch keine Erholung“, sagte die Bundesbank

Deutschland dürfte nun in eine Rezession geraten, da die Auslandsnachfrage schwächer wird, die Verbraucher vorsichtig bleiben und die inländischen Investitionen aufgrund höherer Kreditkosten zurückgehen, sagte die Bundesbank in einem am Montag veröffentlichten regulären Monatsbericht. größte Volkswirtschaft.

  • Folgen Sie dem Kanal Forbes Es ist von Forbes-Geld auf WhatsApp und erhalte Top-News rund um Business, Karriere, Technologie und Lifestyle

Deutschland kämpft seit der russischen Invasion der Ukraine im Jahr 2022, die die Energiekosten in die Höhe trieb, und seine riesige Wirtschaft mit einer starken Präsenz im Industriesektor befindet sich nun im vierten Quartal in Folge mit einem Null- oder Negativwachstum, was sich auf die gesamte Eurozone auswirkt.

„Für die deutsche Wirtschaft gibt es noch keine Erholung“, heißt es von der Bundesbank. „Im ersten Quartal 2024 könnte die Produktion erneut leicht zurückgehen. Mit einem zweiten Rückgang der Wirtschaftsleistung in Folge befindet sich die deutsche Wirtschaft in einer technischen Rezession.“

Diese schlechte Leistung hat Fragen zur Nachhaltigkeit des deutschen Wirtschaftsmodells aufgeworfen, und Kritiker sagen, dass viele energieabhängige Schwerindustrien von internationalen Märkten ausgeschlossen werden, was die wirtschaftliche Transformation rechtfertigt.

Allerdings hat die Regierung diese düsteren Prognosen zurückgewiesen und argumentiert, dass es sich lediglich um einen perfekten Sturm aus hohen Energiekosten, schwacher chinesischer Nachfrage und schneller Inflation handele, der das Wachstum vorübergehend bremst, die Wirtschaftsstrategie jedoch nicht grundsätzlich in Frage stellt.

Die Schwäche werde vorerst anhalten, sagt die Bundesbank.

Die externe Industrienachfrage zeigt einen rückläufigen Trend und der Auftragsbestand nimmt ab.

Siehe auch  Deutschland will die Zusammenarbeit mit Portugal in Klima- und Energiefragen stärken

Auch Unternehmen seien bei Investitionen zurückhaltend, unter anderem weil die Finanzierungskosten stark gestiegen seien, seit die Europäische Zentralbank die Zinsen auf ein Rekordhoch angehoben habe, um die Inflation zu bekämpfen, sagte die Zentralbank.

Das höhere Nominallohnwachstum wirkt sich auch auf die Unternehmen aus, und Streiks in Schlüsselsektoren wie dem Transportwesen könnten sich in diesem Quartal ebenfalls auf das Wachstum auswirken.

Die Deutsche Zentralbank sagte, dass eine Störung der Schifffahrt im Roten Meer keine großen Auswirkungen hätte, da es in der Schifffahrt viele freie Kapazitäten gebe und die Versandkosten nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten der Waren ausmachten.

Obwohl die Aussichten schwach sind, sagte die Bank, sie erwarte keine wesentliche Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt und dass Deutschland nicht mit einer längeren und weitreichenden Rezession konfrontiert sei.

„Die Schwächephase der deutschen Wirtschaft, die seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine herrscht, wird daher anhalten“, fügte die Bank hinzu.