logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognosen für 2024

Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognosen für 2024

Geschrieben von Christian Kramer und Rachel Moore

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,2 Prozent wachsen wird, was deutlich unter der vorherigen Schätzung von 1,3 Prozent liegt, da die schwache globale Nachfrage, die geopolitische Unsicherheit und die anhaltend hohe Inflation die Erwartungen einer schnellen Erholung dämpfen.

Regierungsquellen zufolge hat das Kabinett die überarbeiteten Prognosen am Mittwoch im Rahmen des jährlichen Wirtschaftsberichts der Regierung genehmigt.

Europas größte Volkswirtschaft schrumpfte im Jahr 2023 um 0,3 % und wird voraussichtlich im ersten Quartal dieses Jahres in eine weitere technische Rezession eintreten.

„Die deutsche Wirtschaft befindet sich zu Beginn des Jahres immer noch in schwierigem Fahrwasser“, heißt es in einem Berichtsentwurf, der Reuters vorliegt.

Als Herausforderungen nannte er hohe Inflationsraten und den daraus resultierenden Kaufkraftverlust, aber auch geopolitische Krisen und hohe Zinsen.

Die deutschen Wirtschaftsberater wollen dem Beispiel der Bundesregierung folgen und ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2024 senken, sagte Bundeskanzlerin Ulrike Malmender in einem Interview mit Reuters.

„Ich denke, wir gehen definitiv in die gleiche Richtung … und das zeigen unsere Zahlen“, sagte Malmendinger.

Eine Novemberprognose des Regierungsbeirats geht davon aus, dass das Wachstum im Jahr 2024 lediglich 0,7 % betragen wird. Die nächste offizielle Aktualisierung wird für Mitte Mai erwartet.

Die düsteren Aussichten für Deutschland sind mit der Besorgnis über seinen Status als geeigneter Standort für die Branche verbunden, da die Regierung versucht, ihre strengen Haushaltsregeln mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, Investitionen anzuziehen und zur Finanzierung des kostspieligen grünen Wandels beizutragen.

Siehe auch  EZB-Mitglied erwartet Inflation unter 2 %, warnt aber vor Aufwärtsrisiken

Der erste Bericht der Regierung deutet auf eine „Normalisierung“ der Finanzpolitik im Jahr 2024 hin, nachdem ein Urteil des Verfassungsgerichts die Koalition zu schmerzhaften Kürzungen ihres Haushalts für 2024 gezwungen hatte.

(Zusätzliche Berichterstattung von Reinhard Becker)

Siehe auch