logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Deutsche Bundestag stimmt der Beteiligung an europäischer Mission im Roten Meer zu

Der Deutsche Bundestag stimmt der Beteiligung an europäischer Mission im Roten Meer zu

Auch die deutsche christdemokratische Opposition unterstützte die Mission, weil man, so der Abgeordnete Jürgen Hart, „nicht tatenlos zusehen kann, wenn ein so wichtiger Weg der Welt durch den Terrorismus bedroht wird“.

Die deutsche Linkspartei („Die Linke“) und die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) waren dagegen.

„Wer die Lage (im Roten Meer) beruhigen will, braucht eine kohärente Strategie für das Pulverfass Naher Osten. Ohne einen Waffenstillstand in Gaza, ohne eine Zwei-Staaten-Lösung wird es im Roten Meer keinen Frieden geben.“ “ „Die Linge“-Abgeordneter Dietmar Barch argumentierte.

An der Mission EUNAVFOR ASPIDES sind vier Kriegsschiffe aus Frankreich, Deutschland, Griechenland und Italien beteiligt, die bei einer Luftpatrouille in der Region zusammenarbeiten werden, wie mehrere diplomatische Quellen am vergangenen Montag erklärten.

Die Operation wird nur zum Schutz von Handelsschiffen durchgeführt, die den Persischen Golf, den Golf von Oman, den Golf von Aden und das Rote Meer passieren, und zielt auf den Abschuss von Houthi-Raketen oder „Drohnen“ (unbemannte Luftfahrzeuge) ab. Lasst uns beginnen.

Deutschland stellt das Kriegsschiff Hessen zur Verfügung, das an seiner „intensivsten und gefährlichsten Mission seit Jahrzehnten“ teilnehmen wird, sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius am vergangenen Mittwoch bei einem Besuch der Besatzung in der Souda-Bucht auf der griechischen Insel Kreta.

Das Kriegsschiff habe eine Besatzung von 250 Mann, die von zwei Hubschraubern unterstützt werde, und 14 Marineangehörige, um die Sicherheit des Schiffes zu gewährleisten, erklärte der Beamte.

Der Minister betonte, dass die Mission rein defensiv sei, könne aber nicht ausschließen, dass die Houthis das Kriegsschiff „absichtlich oder versehentlich“ angriffen.

Seit 2015 kontrollieren vom Iran unterstützte schiitische Huthi-Rebellen die Hauptstadt Sanaa und andere Teile des Nord- und Westjemen.

Siehe auch  Lufthansa-Streik: Flüge in Deutschland sind diese Woche schwer betroffen

Als Reaktion auf die israelischen Angriffe der palästinensischen islamistischen Gruppe Hamas am 7. Oktober konzentrierten die Rebellen ihre Operationen hauptsächlich gegen israelische Schiffe oder Schiffe, die mit Tel Aviv in Verbindung stehen. Sie haben auch mit den USA und Großbritannien verbundene Schiffe angegriffen, die in der Region Militärmanöver und Bombardierungen durchgeführt haben.