logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Viseu und die Region erhielten ein europäisches Umweltkooperationsnetzwerk

Viseu und die Region erhielten ein europäisches Umweltkooperationsnetzwerk

Nachhaltige Mobilität in städtischen und ländlichen Gebieten ist das zentrale Thema des 2. Treffens des europäischen Netzwerks „Connecting“, das vom 21. bis 22. Februar in Viseu, São Pedro do Sul und Vouzela im interkommunalen Rahmen stattfand. Gemeinschaft (CIM) Viseu Dão Lafões.

Zwei Tage lang kamen Teilnehmer aus neun europäischen Ländern zusammen, um Ideen und Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Projekt URBACT European Regional Cooperation auszutauschen, das darauf abzielt, eine nachhaltige Entwicklung in europäischen Städten zu fördern.

Die Eröffnungssitzung des Treffens wurde von Nuno Martinho, Exekutivsekretär von CIM, Viseu Dão Lafões, João Paulo Gouveia, Vizepräsidentin des Stadtrats von Viseu, Nadia Carboni, Präsidentin des Econnecting Network, aus der italienischen Gemeinde Romagna Faentina begrüßt. und Roland Krebs, leitender Experte des URBACT-Projekts.

Bei der Veranstaltung betonte Nuno Martinho, Exekutivsekretär von CIM Viseu Dão Lafões, das Engagement für die Bewegung von CIM Viseu Dão Lafões. „CIM verfügt über die Fähigkeit, sich an Projekten zu beteiligen, die die regionale Entwicklung sowie die soziale und regionale Integration auf nationaler und europäischer Ebene fördern. Derzeit ist CIM in neun internationalen Projekten in wichtigen Bereichen wie Katastrophenschutz, Forstwirtschaft und Kreislaufwirtschaft präsent oder Partner oder Klimawandel“, betonte er.

Nuno Martinho fügte hinzu, dass es sich bei diesem Verbindungsprojekt insbesondere um „eine Struktur handelt, die sich der Bewegung zwischen städtischen und ländlichen Gebieten widmet, ein Thema, das uns sehr am Herzen liegt, nicht wegen der demografischen Merkmale der Region“. „CIM hat wichtige Schritte für seine 14 Kommunen unternommen, um mehr und bessere Mobilität in der Region zu haben“, nämlich die Smart Mobility Platform, die den flexiblen Transportdienst „Go and Come“ hinzufügt, der für die soziale und regionale Integration und andere sehr wichtig ist Dienstleistungen. . „Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt der öffentlichen Politik und kümmern uns um die Bedürfnisse derjenigen, die in der Region leben, arbeiten, besuchen und investieren“, schloss er.

Siehe auch  Der Spitzenkandidat verriet, dass er Flick ersetzen werde, wenn er Deutschland verlasse

João Paulo Gouveia hob die von der Gemeinde Viseu auf Grundlage der Initiative geleistete Arbeit hervor. „Viseu ist die wichtigste portugiesische Stadt vor der Küste und hat eine zentrale geografische Lage, wohin die meisten Menschen und Güter der Region gehen. Was die Bewegung angeht, verfügen wir über ein starkes Transportsystem, das die Menschen von den Vororten in die Innenstadt und innerhalb der Stadt befördert.“ die Stadt, mit 23 städtischen Ringlinien, plus „Eine zusätzliche Standseilbahn führt auch städtische Radwege. Die Ecopistas von Dão und Vouga ermutigen die Menschen zum Gehen und Radfahren“, betonte er. „Diese Bewegung ist von grundlegender Bedeutung, aber es gibt noch viel zu tun, nämlich die Aufklärung der Menschen über das Gehen und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel“, fügte er hinzu.

Im Namen des Econnecting Network betonte Nadia Carboni die Bedeutung des Treffens. „Das Projekt steht vor neuen Herausforderungen, die wir hier diskutieren werden. Europa besteht zu 80 Prozent aus Städten und Dörfern, daher sind die Verbindungen zwischen städtischen und ländlichen Gemeinden eine besonders wichtige Herausforderung“, meinte er. „Einer der wesentlichen Aspekte der Verbindung basiert auf dem Austausch bewährter Praktiken durch Partner. Daher sind wir sehr daran interessiert, mehr über die guten Praktiken zu erfahren, die Viseu Dão Lafões einbringen kann, insbesondere im Zusammenhang mit der Idee von 30- winzige Gebiete“, fügte er hinzu.

Roland Krebs freute sich über den Meinungsaustausch zu einem so wichtigen Thema. „Lassen Sie uns gemeinsam darüber nachdenken, wie wir Lösungen für die Land-Stadt-Verbindungen schaffen können. Wir freuen uns sehr, die Region Viseu Dão Lafões als Partner zu haben, denn wir können daraus lernen, was die Art und Weise angeht, wie die Bewegung zwischen den 14 Gemeinden organisiert wird. Das hoffen wir.“ neue, für die Region nützliche Ideen einzubringen“, betonte er.

Siehe auch  Die U-21-Frauenmannschaft gewann in Deutschland fünf Medaillen

Das Netzwerk „Connecting – Greener and Closer Communities“ bringt Partner aus neun europäischen Städten und Regionen zusammen mit dem Ziel, den Wandel hin zu nachhaltiger Mobilität voranzutreiben. Das vom europäischen Projekt URBACT IV finanzierte Netzwerk umfasst neben CIM Viseu Dão Lafões auch Partner aus Slowenien, Spanien, Estland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien und Montenegro.