logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das Gesundheitsministerium stellt rund 650.000 Rial für die Bekämpfung von Arboviren in Tocantins bereit

Das Gesundheitsministerium stellt rund 650.000 Rial für die Bekämpfung von Arboviren in Tocantins bereit

Das Gesundheitsministerium wird mehr als 228 R$ für Maßnahmen zur Stärkung der Überwachung und Kontrolle von Arboviren – wie Dengue-Fieber, Chikungunya-Fieber und Zika – in Tocantins bereitstellen. Zusätzlich zur Übertragung an den Staat werden auch mehr als 269,3 Tausend R$ an Palmas und 152,4 Tausend R$ an Araguaina zugewiesen. Die Mittel werden bis Ende dieses Jahres in einer Summe bereitgestellt. Die Überwachung des Szenarios dieser Krankheiten in Brasilien ist eine laufende Maßnahme der Regierung, die auf den Beginn der Regenzeit achtet, wenn die Zahl der Fälle traditionell zu steigen beginnt.

Länder und Kommunen erhalten jährliche Beträge aus der festen Basis der Gesundheitsüberwachung, mit denen die Umsetzung der Maßnahmen finanziert wird. Darüber hinaus hat das Gesundheitsministerium die Übertragung finanzieller Mittel aus dem Nationalen Gesundheitsfonds an Gesundheitsfonds auf Landes-, Bezirks- und Gemeindeebene genehmigt, um finanzielle Unterstützung für Notfallüberwachungs- und Präventionsmaßnahmen bei endemischen Krankheiten mit Schwerpunkt auf Arboviren zu erhalten. Die Ressourcen werden in den kommenden Tagen durch ein Dekret formalisiert.

Zahl der Fälle

Im Jahr 2023, bis zur epidemiologischen Woche 48, verzeichnete Tocantins einen deutlichen Rückgang der Dengue-Fälle von 20.328 im Jahr 2022 auf 3.906 im gleichen Zeitraum dieses Jahres. Auch die Zahl der Todesfälle ging zurück: von acht im Jahr 2022 auf zwei im Jahr 2023.

In Bezug auf Chikungunya wurden bis zur epidemiologischen Woche 48 im Jahr 2023 4.641 Fälle der Krankheit registriert, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2022, als 8.661 Fälle gemeldet wurden. In den letzten zwei Jahren wurden im Bundesstaat keine Todesfälle durch die Krankheit registriert.

Siehe auch  Internisten im Centro Hospitalar Lisboa Central stehen für die neue Überstundenregelung nicht zur Verfügung | Nationaler Gesundheitsservice

Was das Zika-Szenario betrifft, so verzeichnete Tocantins bis zur 34. epidemiologischen Woche einen Anstieg der Krankheitsfälle von 148 Fällen im Jahr 2022 auf 344 im gleichen Zeitraum im Jahr 2023.

Nationales Szenario

256 Millionen R$ werden in ganz Brasilien in die Stärkung der Arbovirus-Überwachung investiert. Von diesem Gesamtbetrag werden bis Ende dieses Jahres 111,5 Millionen R$ ausgezahlt, davon 39,5 Millionen R$ an die Bundesstaaten und den Bundesdistrikt und weitere 72 Millionen R$ an die Kommunen. Darüber hinaus wird ein Betrag von 144,4 Millionen R$ überwiesen, um die Gesundheitsüberwachungsmaßnahmen im ganzen Land zu stärken.

Action-Serie

Das Gesundheitsministerium hat die Nationale Arbovirus-Kammer (SNA) eröffnet, einen permanenten Raum, der die Echtzeitüberwachung von Orten mit den höchsten Dengue-, Chikungunya- und Zika-Raten ermöglicht, um Brasilien auf einen möglichen Anstieg der Fälle dieser Krankheiten in der Region vorzubereiten kommende Monate. Durch diese Kammer wird es möglich sein, Überwachungsmaßnahmen besser auf Staaten und Kommunen auszurichten und lokale Maßnahmen zu unterstützen.

Um die Datentransparenz zu erhöhen, führt der Ordner außerdem a aus Öffentliches Arbovirus-Dashboard. Das Tool zeigt in Echtzeit die Anzahl der wahrscheinlichen Fälle, Todesfälle, Sterblichkeitsrate, Fälle und Krankenhauseinweisungen für Dengue-, Zika- und Chikungunya-Fieber an. Die Plattform ermöglicht Vergleiche zwischen dem aktuellen Jahr und dem Vorjahr und zeigt Abschnitte nach Altersgruppe, Geschlecht, Bundesland und Gemeinde an.

Serum

Eine weitere Priorität für die Bundesregierung ist die Analyse des Qdenga-Impfstoffs durch das Nationale Komitee für die Integration von Technologien in das einheitliche Gesundheitssystem (Conitec). Das Ministerium beobachtet aufmerksam neue Technologien, die bei der Bekämpfung von Krankheiten helfen könnten, und hat am Freitag eine öffentliche Konsultation zu dem Vorschlag eröffnet, Impfungen in das einheitliche Gesundheitssystem zu integrieren.

Siehe auch  Nach menschlicher Infektion wurden 21.200 Haustiere in DF gegen Tollwut geimpft

Conitec hat eine vorläufige Empfehlung zugunsten der Konsolidierung vorrangiger Standorte und Zielgruppen abgegeben, die vom Nationalen Immunisierungsprogramm (PNI) ermittelt werden sollen, und zwar unter Berücksichtigung der Gebiete mit den höchsten Infektions- und Übertragungsraten und in den Altersgruppen, in denen das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit am größten ist. Die Beiträge werden vom Komitee kuratiert und bewertet, das eine abschließende Empfehlung abgibt.

Gesundheitsministerium/Foto: Julia Prado/MS