logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wie Deutschland mit den wirtschaftlichen Folgen der Epidemie umgeht – DW – 23.03.2020

Deutschland, bekannt für seine Haushaltsdisziplin, hat beschlossen, die Hand in die Tasche zu stecken, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft einzudämmen. Insgesamt beläuft sich das am Montag (23.03.) angekündigte Hilfspaket auf 750 Milliarden Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: „Die Beendigung der Krise steht an erster Stelle. Am Ende werden wir sehen, wo unser Budget steht.“

Unter den angekündigten Maßnahmen wird die Bundesregierung die Gehälter für Kurzarbeiter erhöhen, Selbstständige und kleine Unternehmen mit bis zu 15.000 Euro unterstützen und Unternehmen Kredite garantieren.

Die von Bundesfinanzminister Olaf Schulz vorgeschlagenen Maßnahmen markieren einen Wendepunkt in der deutschen Finanzpolitik, indem sie die Regel der „schwarzen Null“ (Schwarz Knoll) brechen, die von ausgeglichenen Haushalten und keinen neuen Krediten ausgeht.

Erstmals seit 2013 rechnet Berlin in diesem Jahr mit einer Kreditaufnahme von 156 Milliarden Euro – ein Rekordnachtragshaushalt, der noch auf die Zustimmung des Parlaments wartet. Der Betrag umfasst 122 Mrd. EUR an Beihilfen, zusätzlich zu den voraussichtlich rund 33,5 Mrd. EUR an Steuereinnahmen.

Als größte Volkswirtschaft Europas und viertgrößte der Welt ist Deutschland auch eines der wenigen Länder mit fiskalischem Spielraum in der Eurozone, also mit starken öffentlichen Finanzen. Schulz sagte, dass es der Regierung seit der Finanzkrise 2008 gelungen sei, die Schuldenquote unter 60 % zu senken. In Italien beispielsweise machen Schulden mehr als 130 % des BIP aus. In Brasilien machte die Gesamtverschuldung 2019 75,8% des BIP aus.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, die durch das Covid-19-Virus verursachte Krise werde mindestens „das Ausmaß der Finanzkrise“ von 2008 erreichen. Laut einem am Montag veröffentlichten Bericht des Instituts für Wirtschaftsforschung (IFO, abgekürzt) auf Deutsch), den teilweisen wirtschaftlichen Stillstand Es könnte das Land zwischen 7,25 % und 20,6 % des BIP kosten, plus 1 Million Arbeitsplätze.

Siehe auch  Nachhaltige Lithiumgewinnung geht durch den Schwarzwald

Fonds für Unternehmenshilfe

Unter anderem wird der Staat zur Eindämmung der Krise einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds in Höhe von 600 Mrd 100 Milliarden Euro zur Finanzierung der staatlichen Investitionsbank KfW.

In einem anderen Programm kann die KfW 90 % des Wertes von Firmenbankkrediten mit einem Gesamtwert von 822 Mrd. € garantieren. Diese Zahl dürfe nicht mit den 400 Milliarden Bürgschaften aus dem Stabilisierungsfonds kombiniert werden, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums. Unternehmen können auch die Zahlung von Steuern aufschieben.

Die Regierung wird die Gehaltserhöhung ausweiten

Berlin erleichterte auch den Zugang zu einem Programm, das mit staatlichen Geldern die Löhne der Arbeiter aufstockte, wenn der Arbeitstag und damit das Gehalt von Unternehmen gekürzt wurde. Diesem Programm wird allgemein die Schaffung einer großen Zahl von Arbeitsplätzen während der Finanzkrise von 2008 zugeschrieben.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass mehr als zwei Millionen Menschen aufgrund der Coronavirus-Krise weniger Stunden arbeiten und damit den Höchststand von vor einem Jahrzehnt weit übertreffen.

Auch das Kindergeld wird flexibler, um das Familieneinkommen zu stützen. Darüber hinaus werden Mieter, die ihren Zahlungen nicht gesetzeskonform nachkommen, vor einer Räumung geschützt.

Freelancer und junge Leute bekommen zusätzliche Hilfe

Die Regierung sagte auch, sie werde 50 Milliarden Euro anbieten, um kleinen Unternehmen und Selbstständigen zu helfen. Je nach Mitarbeiterzahl können kleine Unternehmen bis zu 15.000 Euro Hilfe bekommen, um ihre Türen offen zu halten.

Währenddessen müssen Selbständige, die Arbeitslosengeld beantragen, nicht nach einer Stelle suchen – wie es die Regelung im Staat vorsieht.

Gesundheitshilfe

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Montag, sein Ministerium werde in diesem Jahr weitere 10 Milliarden Euro bekommen, um das Gesundheitssystem zu stärken.

Siehe auch  Das französische Gericht bestätigt den Fehler des Zertifizierungsunternehmens bei Brustimplantaten

Krankenhäuser erhalten finanzielle Unterstützung, um Betten hinzuzufügen und Geräte wie Beatmungsgeräte zu kaufen. Ziel ist es, die Intensivbettenkapazität des Landes von derzeit 25.000 zu verdoppeln. Darüber hinaus werden die Gehälter von Ärzten, Krankenschwestern, Studenten im Ruhestand und Angehörigen der Gesundheitsberufe, die am Kampf gegen das Virus beteiligt sind, erhöht.

LL / afp / dpa / rtr

_____

Die Deutsche Welle ist ein Auslandssender in Deutschland und produziert unabhängige Presse in dreißig Sprachen. Folge uns Social-Networking-Site von Facebook | Twitter | Youtube
| App | Instagram | die Nachrichten