logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Volkswagen erhält 351 Millionen US-Dollar als Vergleich mit ehemaligen Führungskräften wegen des Abgasskandals – 09.06.2021

Geschrieben von Christoph Stitz, Jan Schwartz und Thomas Eskerrit

FRANKFURT (Reuters) – Volkswagen hat am Mittwoch einen Deal mit ehemaligen Führungskräften angekündigt, bei dem der deutsche Autohersteller 288 Millionen Euro (351 Millionen US-Dollar) als Entschädigung im Zusammenhang mit seinem Betrugsskandal bei Abgastests erhalten wird.

Der Deal kam am selben Tag, an dem die Berliner Staatsanwaltschaft dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe, Martin Winterkorn, vorwarf, vor dem Deutschen Bundestag falsche Aussagen gemacht zu haben, als er sagte, er wisse nicht, dass der Autohersteller Dieselmotortests manipuliert habe, bevor sie öffentlich wurden.

Winterkorn schied im September 2015, eine Woche nach Ausbruch des Skandals, aus dem Amt – der Konzern gab zu, mit illegaler Software US-Dieselmotortests zu betrügen.

Der Skandal kostete das Unternehmen mehr als 32 Milliarden Euro an Autoreparaturen, Bußgeldern und Gerichtskosten und veranlasste den Konzern zu einer Großinvestition in Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen machte zunächst eine kleine Anzahl von Ingenieuren für den Skandal verantwortlich.

Der am Mittwoch angekündigte Deal besteht im Wesentlichen aus einer Zahlung von 270 Millionen Euro an einer Haftpflichtversicherung für Führungskräfte (D&O). Es muss noch von der Jahreshauptversammlung des Konzerns am 22. Juli genehmigt werden.

Ein Sprecher von Winterkorn wollte sich zu den Anklagen der Berliner Staatsanwaltschaft nicht äußern.

Volkswagen hatte Ende März angekündigt, von Winterkorn und Robert Stadler, dem ehemaligen Audi-Chef, Schadensersatz wegen Verletzung der Kreditpflicht zu verlangen.

Volkswagen kam zu dem Schluss, dass Winterkorn seine Pflicht verletzt hatte, indem er die Umstände der Verwendung illegaler Softwarefunktionen in bestimmten Dieselmotoren, die zwischen 2009 und 2015 in Nordamerika verkauft wurden, nicht vollständig und zeitnah erläuterte.

Siehe auch  BOLSA EUROPA-Index stellt Rekorde mit Unterstützung von Versicherungsunternehmen und Fusionen und Übernahmen auf - 08.12.2021

Im Rahmen der Vereinbarung zahlen Winterkorn und Stadler 11,2 Millionen bzw. 4,1 Millionen Euro.

Volkswagen sagte, das ehemalige Audi-Vorstandsmitglied Stefan Nerch habe sich bereit erklärt, 1 Million Euro zu zahlen, und das ehemalige Porsche-Vorstandsmitglied Wolfgang Hatz wird 1,5 Millionen Euro zahlen.

(Zusätzliche Berichterstattung von Christoph Stitz, Jan Schwartz, Thomas Eskerrit und Sabine Siebold)