logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Taylor Swift: „Ich musste ins Ausland ziehen und lebte ein Jahr lang in einem gemieteten Haus. Ich hatte Angst, Anrufe entgegenzunehmen, und vertraute niemandem.“

Taylor Swift: „Ich musste ins Ausland ziehen und lebte ein Jahr lang in einem gemieteten Haus. Ich hatte Angst, Anrufe entgegenzunehmen, und vertraute niemandem.“

Taylor Swift gab dem Time Magazine zum ersten Mal seit vier Jahren ein Interview, das ihr den Titel „Person des Jahres“ verlieh, und überließ die „Widerhaken“ zwei ehemaligen „Feinden“: Kanye West und dem Geschäftsmann Scooter Braun, Kanye Wests Manager und Justin Bieber. . Unter anderem.

Denken Sie daran, Brown hat das Schmucklos (Originalaufnahmen) der ersten sechs Alben der Künstlerin, was sie zu dem Entschluss veranlasste, die Alben neu aufzunehmen, um die Rechte an ihren eigenen Songs zu wahren. Andererseits ist der Rapper sein größter Feind, seit er 2009 bei den MTV VMAs die Bühne eroberte.

„Die Dummheit verschwindet von selbst“, sagte er. „Meine Reaktion auf das, was passiert, ob gut oder schlecht, ist, weiterhin Kunst zu schaffen. Aber ich habe auch gelernt, dass es sich nicht lohnt, zu kämpfen, um seine Feinde zu besiegen“, sagen sie.

„Nichts ist von Dauer. Ich bin sehr dankbar für jede Sekunde, die ich auf diesem Niveau machen darf, weil ich schon einmal vergeben wurde“, fügte er hinzu.

In Bezug auf Kanye, der 2016 „Famous“ veröffentlichte, einen Song, in dem er Taylor Swift eine Strophe „widmete“ – „Du hast diese Schlampe berühmt gemacht“ – sagte Swift, die Kontroverse habe sie „psychisch erschüttert“.

„Ich musste ins Ausland ziehen. Ich habe ein Jahr lang in einem gemieteten Haus gelebt. Ich hatte Angst, Anrufe entgegenzunehmen. Ich habe die meisten Menschen in meinem Leben ignoriert, weil ich niemandem mehr vertraute.“

Scooter Braun und Kanye West haben turbulente Jahre hinter sich, ersterer verlor Klienten wie Demi Lovato oder Ariana Grande und letzterer blieb aus dem Rampenlicht, nachdem er mehrere antisemitische Kommentare abgegeben hatte.

Siehe auch  König Charles III entfernt das Haus von Harry und Meghan Markle in Großbritannien