logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Studie von Greenpeace-Deutschland findet verbotene Pestizide in brasilianischen Zitronen, die in der EU verkauft werden |

Studie von Greenpeace-Deutschland findet verbotene Pestizide in brasilianischen Zitronen, die in der EU verkauft werden |

BrüsselStudie von Greenpeace Deutschland In brasilianischen Zitronen, die in der Europäischen Union (EU) verkauft werden, wurden Rückstände verschiedener Pestizide gefunden, von denen einige für die Verwendung in Europa verboten sind. Ein akkreditiertes und zertifiziertes Labor untersuchte mehr als 50 Proben von Zitronen, die in Supermärkten und Großmärkten in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Holland, Spanien und Schweden gekauft wurden, und fand in fast allen Proben Pestizidrückstände.

Zitrone 2

Die Pestizide – einschließlich des Herbizids Glyphosat und der Insektizide Imidacloprid und Cypermethrin – werden von europäischen Unternehmen in Brasilien verkauft, einem der weltweit größten Nutzer von Pestiziden. Die Studie wurde vor dem Hintergrund des geplanten Handelsabkommens zwischen der Europäischen Union und den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay durchgeführt. Das EU-Mercosur-Abkommen wird gestrichen Ich bewerte Die EU-Pestizidausfuhren in die Mercosur-Länder werden zurückgehen Einschränkungen Bei importierten Lebensmitteln bedeutet dies sowohl den Einsatz von Pestiziden als auch negative Auswirkungen Offizier Scharf.

sagte Liz Cunha, Handelsaktivistin bei Greenpeace Deutschland: „Chemiegiganten in der EU exportieren giftige Produkte nach Brasilien, von denen einige nicht innerhalb der EU-Grenzen verwendet werden dürfen, und die EU importiert sie als Lebensmittelabfälle wieder. Das EU-Mercosur-Abkommen bringt diesen Giftkreislauf auf Hochtouren und schafft eine neue koloniale und extraktive Beziehung zugunsten der EU Dieses Abkommen setzt ein Wirtschaftsmodell fort, das unseren Planeten zerstört, daher fordern wir die politischen Entscheidungsträger auf, das EU-Mercosur-Abkommen ein für alle Mal zu begraben.

Marina Lagorte, Ernährungs- und Landwirtschaftsaktivistin bei Greenpeace Brasilien, sagte: „Schon jetzt vergiften Pestizide jedes Jahr Tausende von Menschen in Brasilien und töten Millionen von Bienen, um nur zwei von vielen Folgen zu nennen. Wer profitiert also vom EU-Mercosur-Abkommen? Südamerika.“

Derzeit mehr als 3.000 kommerzielle Pestizidprodukte Registriert für die Verwendung in Brasilien. Bis Februar 2023 63 % der Wirkstoffe Brasilien wird nicht anerkannt Sie haben nicht Relevante Akkreditierung in der Europäischen Union . Ein Drittel der in der Studie gefundenen Wirkstoffe findet sich auch in Pestiziden, die von den europäischen Unternehmen BASF und Bayer in Brasilien verkauft werden. Diese Unternehmen werden voraussichtlich von dem Handelsabkommen profitieren, das die Zölle auf mehr als 90 % der EU-Chemikalienexporte, einschließlich Pestizide, beseitigen wird.

Siehe auch  Eskiva holt sich in Deutschland den Weltmeistertitel

Die europäischen Handelsminister treffen sich am 25. Mai in Brüssel, um über das Abkommen zwischen der EU und dem Mercosur zu beraten.

Wichtigste Ergebnisse der Studie

  • Von 52 Proben enthielten 51 Pestizidrückstände
  • 27 Wirkstoffe wurden nachgewiesen: ein Biozid (Germizid Chlorat), drei Herbizide, zehn Fungizide und 13 Insektizide.
  • Sechs der gefundenen Wirkstoffe sind in der EU weder zugelassen noch verboten
  • Ein Drittel der Proben enthielt das krebserregende Herbizid Glyphosat
  • Mehr als 90 % der Proben, die Rückstände enthielten, zeigten die Toxizität von sieben verschiedenen Pestiziden.
  • Mehr als die Hälfte der in brasilianischen Zitronen gefundenen Pestizide werden berücksichtigt Sehr gefährlich Weil sie ein größeres Risiko für die menschliche Gesundheit, Tiere oder die Umwelt darstellen.

Der Kompass ist schwarz

Dieser ursprünglich in englischer Sprache verfasste Text wurde ursprünglich von Greenpeace Europe veröffentlicht [   ].