logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Es sei eine „außergewöhnliche Leistung“.  Großbritannien verbietet den Export lebender Nutztiere – Nachrichten

Es sei eine „außergewöhnliche Leistung“. Großbritannien verbietet den Export lebender Nutztiere – Nachrichten

Das Gesetz zum Schutz von Nutztieren sollte den Export Tausender Rinder, Schweine, Ziegen, Schafe, Wildschweine und Pferde zur Schlachtung oder Mast nach oder über England, Wales und Schottland beenden.

Der Text wurde bereits von gewählten Vertretern im House of Commons (dem Unterhaus des Parlaments) gebilligt, und am Dienstag wurde der Text vom House of Lords (dem Oberhaus) genehmigt. Es wird gesetzlich verankert, sobald es das „königliche Siegel“ erhält, eine Formalität.

Emma Slawinski, Präsidentin der britischen Tierschutzorganisation RSPCA, die sich seit fast 50 Jahren für das Verbot einsetzt, bezeichnete die Entscheidung als „außergewöhnliche Leistung“.

„In den 1990er Jahren wurden (jedes Jahr) mehr als eine Million Tiere exportiert. Das Leiden der Tiere ist schwerwiegend und dauert Tage, nicht Stunden.“ mehr passieren.“

Der Vorschlag wurde erstmals 2017 von den britischen Konservativen ausgearbeitet und als „Knick zum Brexit“ dargestellt, den EU-Handelsregeln, die Mitgliedstaaten daran hindern, den Export lebender Tiere in andere Länder der Union zu verbieten.

„Dies ist ein großartiger Tag. Jahrzehntelang haben diese Nutztiere unkluge Exporte auf den Kontinent unterstützt – aber nicht mehr“, sagte Philip Lymbery, Generaldirektor von CIWF (Compassion in World Farming).

Bei der Abstimmung am Dienstag beklagten mehrere Senatoren, dass das Gesetz in Nordirland nicht anwendbar sei, wo aufgrund der Post-Brexit-Regeln noch einige EU-Vorschriften in Kraft seien, insbesondere in Handelsfragen.

NGOs, die sich mit dem Schutz von Nutztieren befassen, haben die Europäische Union aufgefordert, den Export lebender Tiere in Drittländer zu verbieten, doch die Europäische Kommission hat diese Option kürzlich ausgeschlossen.

In ihrem noch verhandelten Vorschlag zur Überarbeitung der Vorschriften Ende 2023 plädierte sie dafür, strengere Anforderungen an den Zustand von Booten und den guten Umgang mit Tieren an Bord zu stellen.

Siehe auch  Die Dürre ermöglichte es diesem Schweizer Künstler, eine Burg am Flussufer zu formen | Schweiz

In anderen Teilen der Welt hat sich Australien verpflichtet, den Export lebender Schafe bis 2028 einzustellen.

Auch Neuseeland verbietet seit April 2023 den Export von lebendem Vieh auf dem Seeweg.