logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Steigende Preise bedrohen die Batterieproduktion in der EU, warnt der Volkswagen-Chef

Steigende Energiepreise könnten Investitionen in die deutsche und europäische Batterieindustrie undurchführbar machen, was bedeuten könnte, diese Produktionszentren für andere Standorte außerhalb des Blocks zu verlassen, warnte der Vorstandsvorsitzende der Marke Volkswagen, Thomas Schäfer.

„Wenn es uns nicht gelingt, die Energiepreise in Deutschland und Europa schnell und zuverlässig zu senken, sind Investitionen in Produktion und neue Anlagen nicht sinnvoll“, schrieb der Vorstandsvorsitzende auf LinkedIn. Wenn die Preise nicht sinken, „muss sich die Wertschöpfung in diesem Bereich ändern“.

Für Thomas Schaefer erfüllen die in der vergangenen Woche von den französischen und deutschen Wirtschaftsministerien gezogenen Grundzüge „nicht die Erwartungen und auch nicht die Prioritäten“.

Die Europäische Union steht derzeit von zwei Seiten unter Druck, denn neben der durch den russischen Einmarsch in der Ukraine verschärften Energiekrise wird die Autoindustrie mit den Folgen des US Inflation Reduction Act zu kämpfen haben, der die US-Wirtschaft davor schützen soll wogend. Es fördert einige Sektoren wie Elektroautos, wodurch Chinas Abhängigkeit von einigen Komponenten wie Batterien verringert wird.

Brüssel hat bereits auf das Programm zurückgeschlagen – basierend auf den Subventionen – und behauptet, es verstoße gegen die Regeln der Welthandelsorganisation und diskriminiere Nicht-US-Unternehmen.

EU-Programme fokussieren zu wenig auf „eine kurzfristige Steigerung der Industrialisierung der Produktion“, kritisiert Schaefer und verteidigt, dass die staatliche Unterstützung des Blocks „überholt“ und „bürokratisch“ sei.

Der Volkswagen Konzern plant, bis 2030 über das Batterieunternehmen PowerCo sechs Batteriefabriken in ganz Europa zu haben.

Siehe auch  Deutsche Bank hat in Deutschland 8,7 Millionen Euro Geldstrafe wegen falschen Umgangs mit Euribor-Daten verhängt