logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Putin lobt Bidens „Fähigkeit“ und steht für die Fortsetzung des Dialogs zur Verfügung

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag, er sei “bereit”, den Dialog mit den USA fortzusetzen, wenn Washington dies sei. Dies geschah, nachdem er sich am Mittwoch bei einem Gipfeltreffen in Genf mit seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden getroffen hatte.

“Wir sind bereit, den Dialog fortzusetzen, wenn die amerikanische Seite dies tut.”Das kündigte Putin bei einem Treffen mit Absolventen des russischen Offiziersausbildungszentrums an, das im Fernsehen übertragen wurde.

In Bezug auf das Treffen mit Biden schätzte der russische Präsident, dass beide Moskaus Positionen zu “Schlüsselfragen” “verstehen konnten”. Putin fügte hinzu, Biden habe ihm das Gefühl gegeben, “ein Profi zu sein” und man sollte mit ihm “mit großer Vorsicht zusammenarbeiten, damit man nichts verpasst”.

Der russische Präsident antwortete auf eine Frage nach den kognitiven Fähigkeiten des US-Präsidenten angesichts der Fortschritte von Biden (78 Jahre).“Biden vermisst nichts, das versichere ich Ihnen. Er weiß, was er erreichen will, und er tut es mit großem Geschick, und es scheint, dass er sehr schnell ist. Aber gleichzeitig ist die Atmosphäre sehr freundlich.”sagte der russische Staatschef.

Dagegen kritisierte der Sprecher des US-Präsidenten, Jen Psaki, die aus seiner Sicht “amerikanische Tradition”. “Ihre Sprecherin ist eine junge Frau, kultiviert und schön, aber sie bringt weiterhin alles durcheinander. Nicht weil sie unhöflich ist oder ihr Gedächtnis schlecht ist, aber wenn die Leute denken, dass etwas zweitrangig ist, achten sie nicht darauf. Amerikaner denken” dass es nichts Wichtigeres gibt als sie, es ist ihr Stil. “.sagte Putin.

READ  Karditis in der geimpften Armee ist größer als erwartet

Der russische Präsident wertete das erste Gipfeltreffen zwischen Putin und Biden vom US-Präsidenten als “konstruktiv” und “positiv”, da die Präsidenten der beiden Länder versuchten, die Spannungen abzubauen, die die bilateralen Beziehungen der letzten Jahre geprägt hatten.