logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Polnisches Gericht weist Anklage gegen Holocaust-Buchverlage zurück

WARSCHAU (Reuters) – Ein Berufungsgericht hat am Montag entschieden, dass Historiker, die beschuldigt werden, einen polnischen Dorfbewohner in einem Buch über den Holocaust diffamiert zu haben, sich nicht entschuldigen müssen, und hob damit ein Urteil eines niedrigeren Gerichts auf, das Bedenken hinsichtlich der Freiheit der akademischen Forschung aufwarf.

Im Februar entschied ein Warschauer Gericht, dass sich Barbara Engelking und Jan Grabowski, Herausgeber eines Buches über den Holocaust in Polen, dafür entschuldigen sollten, dass Eduard Malinowski Juden an deutsche Nazis ausgeliefert habe.

Damals sagten einige Akademiker, dass diese Ansicht die unvoreingenommene Forschung über die Handlungen der Polen während des Zweiten Weltkriegs einschränken könnte.

Grabowski sagte gegenüber Reuters, das Urteil vom Montag sei “eine großartige Sache, nicht nur für mich und meine Kollegen, sondern für die gesamte geisteswissenschaftliche Erklärung hier”.

Polens regierende Nationalisten sagen, Studien, die zeigen, dass einige Polen an der Ermordung von Juden durch Nazi-Deutschland beteiligt sind, seien ein Versuch, ein Land zu demütigen, das während des Krieges schwer gelitten hat.

Der Fall wurde von Malinowskis Nichte Philomena Leszczynska eingeleitet und von der polnischen Anti-Diffamierungsliga finanziert, die sich gegen Vorwürfe der polnischen Beteiligung an den Morden an Juden wendet.

Viele Untersuchungen zeigen, dass Tausende von Polen zwar ihr Leben riskierten, um den Juden zu helfen, aber auch Tausende am Holocaust teilgenommen haben – Schlussfolgerungen, die viele Polen nicht akzeptieren.

(Por Anna, Ludarczak-Simczuk und Alan Sharlish)

Siehe auch  Der Zeitplan der Deutschen Einwanderungswoche läuft bis Sonntag