logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Peking setzt seine Offensive angesichts der Kritik an der Situation in Uiguren fort

China ist besonders verärgert über die Position, die in der westlichen Debatte zur Situation der uigurischen Minderheit in Xinjiang eingenommen wurde. Nachdem er die Vorwürfe zurückgewiesen hatte, griff er den deutschen Forscher Adrian Jens an, der für die meisten Enthüllungen verantwortlich war.

In China ist es ein echter Angriff, in den letzten Jahren mehrere Enthüllungen über die Situation der Uiguren in Xinjiang gegen den deutschen Forscher Adrian Jens zu sehen.

Kommt bald Tian Shan Wang, Die von der Regierung Xinjiang erstellte Website lautet: 8. März: “Einige Unternehmen und Einwohner der autonomen Region Xinjiang Uyghur haben Anwälte ernannt, um den Deutschen Zheng Engo strafrechtlich zu verfolgen. [Adrian Zenz]” Am örtlichen Zivilgericht in Xinjiang. Sie entschuldigen sich und bitten um Rechte und Interessen.

Laut Einheimischen verbreitete Zheng Engo Gerüchte über die Existenz von „Zwangsarbeit“ in Xinjiang, was ihren Ruf schädigte und finanzielle Verluste verursachte. ”

“Laut den einschlägigen Medien ist Adrian Jens, geboren 1974, Mitglied der Victims of Communism Memorial Foundation, einer rechtsextremen amerikanischen Organisation, die der Dreh- und Angelpunkt der amerikanischen antichinesischen Organisationen ist.” Gemäß Tian Shan Wang, Ohne weitere Details zu diesen Medien anzugeben “Relevant”.

Der Artikel beschuldigt den deutschen Forscher “Wir müssen die falschen pädagogischen Schlussfolgerungen über Xinjiang ziehen”, Es ist wie es ist “Zwangsarbeit ethnischer Minderheiten in Xinjiang”. Im “Gerüchte” Die weit verbreitete Wiederholung durch die westlichen Medien verunglimpft den Artikel, was die Konsequenzen unterstreicht:

[…]

Siehe auch  2021 | Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft erhöhen