logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Zunehmende Forderungen nach Anerkennung der deutschen Kolonialvergangenheit International – Deutschland, Europa, Afrika | D.W.

In Namibia konnte Nita Hishuno jeden Tag die Auswirkungen des deutschen Kolonialismus beobachten. Die deutsche Kolonialzeit findet sich überall in der Hauptstadt Namibias: in Straßennamen, in deutschen Geschäften, in einer während der Kolonialzeit erbauten Kirche.

Dort gibt es etwas Unsichtbares, aber es ist sehr präsent: Der von den Deutschen begangene Völkermord und infolgedessen Zehntausende von Herrero und Nama wurden während der Kolonialzeit getötet. In Namibia kennt jeder dieses traurige Kapitel der Geschichte.

“Namibier sind sich des Kolonialismus bewusst, weil wir ihn in der Architektur sehen, in den wirtschaftlichen Auswirkungen, wir leben jeden Tag damit. Aber in Deutschland vergessen sie völlig, dass es in diesem Land Kolonien gab. Der Bruder hat es vergessen”, sagte Naida Hishuno. Direktor der Nationalen Institution für Nationale Demokratie auf einer Konferenz des Giga-Instituts für Afrikastudien in Hamburg.

Deutschland ist sich “Illusionen” bewusst

Die Bundesregierung scheint sich dessen bewusst zu sein. Michael Mundebering ist der stellvertretende Außenminister Deutschlands. “Wir in Deutschland hatten die Kolonie lange Zeit ein wenig verlassen und hatten die Illusion, dass die Zeit des deutschen Kolonialismus zu kurz sei, um größeren Schaden anzurichten”, sagte er im vergangenen November gegenüber dem Bundestag. Deutscher Bundestag.

Das Deutsche Reich wurde relativ spät zur Kolonialmacht: Deutschland besetzte in den 1880er Jahren seine ersten Gebiete in Afrika, musste diese aber nach dem Verlust des Ersten Weltkriegs aufgeben.

Aktivisten haben die namibische und die deutsche Regierung aufgefordert, eine Einigung über die Entschädigung zu erzielen

Es ist mehr als 100 Jahre her, seit eine deutsche Regierung die kolonialen Aktivitäten des Landes in Afrika offiziell anerkannt hat. 2018 stimmte die Regierungskoalition einer Einigung über die koloniale Vergangenheit zu.

Denn obwohl es im Alltag niemand bemerkt, sind die Spuren immer noch klar: Straßen und Denkmäler behalten die Namen deutscher Kolonialverbrecher. Darüber hinaus forderten die ehemaligen Kolonien Artefakte in deutschen Museen, die während der Kolonialzeit geplündert wurden.

READ  GRUPPE F | Deutschland: Am Ende dieses Kapitels ist noch Platz zum Schreiben :: zerozero.pt

Kleine Verbesserung

Die Bundesregierung hat bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. Die Museen des Landes haben Richtlinien für den Umgang mit geplünderten Kolonialobjekten entwickelt. Auch die Politik wird ernster. So lud die deutsche Kulturministerin Monica Grutters Interessenten zu einem Treffen ein, um das Schicksal von Benin Bronze zu erörtern. Berühmte Artefakte gelten als koloniales Eigentum und Nigeria fordert, dass sie in ihr Heimatland zurückgebracht werden.

Es gibt auch Städte in Deutschland, die nach ehemaligen Kolonialisten die Straßen umbenannten. Letzte Woche war die Wiseman Street in der Hauptstadt Berlin an der Reihe. Hermann von Wismann unterdrückte den Aufstand gegen die deutsche Kolonialherrschaft in Ostafrika.

Trotzdem war die Namibierin Naita Hishuno nicht zufrieden. “Aus Mangel an Interesse gibt es keine Informationen. Ich würde sagen, dass der Kolonialismus ein wichtiger Markt ist. Nur wenige interessieren sich für die deutsche Kolonialgeschichte, weil sie sie lesen oder weil sie Verwandte hier haben oder davon gehört haben. Aber dieses Problem ist es nicht wirklich an der Spitze der deutschen Politik “, kritisiert er.

Seit 2015 haben Deutschland und Namibia eine deutsche Entschuldigung für den Völkermord an Herero und Nama herausgegeben, ohne dass Ergebnisse vorliegen. Zu diesem Thema gibt es im Parlament keine Entschließung.