logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Paulo Rangel fordert die „sofortige Freilassung“ des vom Iran beschlagnahmten Schiffes unter portugiesischer Flagge

Paulo Rangel fordert die „sofortige Freilassung“ des vom Iran beschlagnahmten Schiffes unter portugiesischer Flagge

Am heutigen Samstag forderte der Außenminister die „sofortige Freilassung eines vom Iran beschlagnahmten Schiffes“ unter portugiesischer Flagge.

Die portugiesische Regierung steht bereits in Kontakt mit den iranischen Behörden in Teheran und mit der iranischen Botschaft in Lissabon.

Paulo Rangel betonte, dass der portugiesische Staat angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Iran und Israel wachsam sein müsse.

Der Minister forderte alle Portugiesen in Israel auf, sich an alle Anweisungen der örtlichen Behörden zu halten.

Erinnern wir uns daran, dass das Schiff MSC Aries am Samstag von der iranischen Revolutionsgarde beschlagnahmt wurde, die behauptete, das Schiff habe eine Verbindung zu Israel.

An Bord des unter portugiesischer Flagge fahrenden Schiffes befinden sich keine Portugiesen, zur Besatzung gehören 11 indische, estnische, pakistanische und russische Staatsbürger.

Paulo Rangel teilte außerdem mit, dass der portugiesische Botschafter in Teheran am Sonntag mit dem Leiter der iranischen Diplomatie zusammentreffen werde, um Klarstellungen bezüglich der Festsetzung des Schiffes einzuholen, und dass sich die diplomatischen Maßnahmen Portugals durch dieses Treffen möglicherweise verschärfen könnten oder auch nicht.

Eine der Hypothesen, die berücksichtigt werden müssen, ist die Möglichkeit, angesichts des Ernstes der Lage den iranischen Botschafter in Lissabon einzubestellen, um „Klarstellungen im Außenministerium“ vorzunehmen.

Siehe auch  Wenn Sie sich bereits mit Covid-19 infiziert haben, seien Sie vorsichtig: Jede Infektion erhöht erneut das Risiko schwerwiegender Komplikationen