logistic ready

Fachportal für Intralogistik

OPEC+.  Brasilien sei auf die „dunkle Seite der Macht“ übergegangen, schreibt die Financial Times

OPEC+. Brasilien sei auf die „dunkle Seite der Macht“ übergegangen, schreibt die Financial Times

Im Jahr 2000 förderte das „Schwesterland“ etwas mehr als eine Million Barrel Rohöl, inzwischen sind es weit über drei Millionen und es wird angestrebt, sehr bald vier Millionen pro Tag zu erreichen. Es wird Russland und Saudi-Arabien in die Gruppe der weltweit größten Produzenten aufnehmen.

Brasilien ist auf die „dunkle Seite der Macht“ übergegangen. So beschreibt die Financial Times den Beitritt des größten Landes Südamerikas zur OPEC+ (Organisation erdölexportierender Länder) und die Überzeugung dieses Landes, sich einer Gruppe anzuschließen, in der Champions wie Russland und Saudi-Arabien auftauchen.

Erstens hörte Brasilien auf, ein kleiner Akteur auf dem Rohölmarkt zu sein, und wurde Teil der Gruppe der großen Akteure. Während im Jahr 2000 etwas mehr als eine Million Barrel Rohöl gefördert wurden, sind es heute weit über drei Millionen und das Ziel besteht darin, sehr bald vier Millionen Barrel pro Tag zu erreichen.

Andererseits verhandelt Petrobras seit Monaten mit dem saudischen Riesen Aramco (dem staatlichen Ölkonzern des Landes) über eine Vereinbarung zur Entwicklung gemeinsamer Geschäfte in Lateinamerika, wie der Chef des größten brasilianischen Unternehmens, Jean, vor einigen Wochen bestätigte -Paul Prats. .

Der große Teil dieses Puzzles wurde jedoch vor einigen Wochen verwirklicht, als bekannt wurde, dass Saudi-Arabien in den nächsten sieben Jahren 9 Milliarden US-Dollar (8.179 Millionen Euro) in Brasilien investieren würde, wie die Regierung Ende 2019 bekannt gab. Am Dienstag traf sich der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva in Riad mit Kronprinz Mohammed bin Salman.

Brasiliens Ambitionen gehen jedoch über Öl hinaus. Brasilien will eine Energiemacht werden. So lautet der Titel des jüngsten Berichts der Zeitung Financial Times, in dem sie die Energiewende analysiert, die Petrobras umsetzen will.

Siehe auch  Morte de um jovem de 28 anos Gera Revolta e Vandalismus in Luanda