logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Nordkorea warnt Japan vor bevorstehendem Satellitenstart

Nordkorea warnt Japan vor bevorstehendem Satellitenstart

Nordkorea hat die japanische Küstenwache heute über seine Absicht informiert, zwischen Mittwoch und dem 1. Dezember einen Satelliten zu starten, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute.

Der Start, der Seouls Warnungen an Pjöngjang widerspricht, wird ein neuer Versuch sein, einen Militärsatelliten zu starten, wie diejenigen, die im Mai und August gescheitert sind, berichtete Kyodo.

Kyodo sagte, der japanische Premierminister Fumio Kishida habe die Regierung gebeten, sich auf einen solchen Start vorzubereiten.

Das südkoreanische Militär forderte Nordkorea heute auf, seine Vorbereitungen für den Start eines Spionagesatelliten „sofort“ einzustellen, und warnte Pjöngjang, dass es „notwendige Maßnahmen“ ergreifen werde, wenn es dies nicht täte.

Anfang November gaben Seouls Geheimdienste bekannt, dass sich Pjöngjang in der Endphase der Vorbereitungen für seinen dritten Versuch befinde.

Der südkoreanische Verteidigungsminister Shin Won-sik sagte am Sonntag, der Start könne bereits in dieser Woche erfolgen.

Kang Hubil, Einsatzleiter im Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte, sagte heute: „Wir raten Nordkorea (…) dringend, die laufenden Vorbereitungen zum Start eines militärischen Spionagesatelliten sofort einzustellen.“

Er fügte hinzu: „Wenn Nordkorea trotz unserer Warnung einen militärischen Aufklärungssatelliten startet, wird unsere Armee die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um das Leben und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.“

Nach einem zweiten gescheiterten Versuch im August kündigte Pjöngjang an, im Oktober einen dritten Start zu starten, doch dazu kam es nicht.

Laut Seoul liefert Pjöngjang Waffen an Moskau im Austausch gegen russische Weltraumtechnologie, um einen militärischen Spionagesatelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

Analysten gehen davon aus, dass es in Nordkorea eine erhebliche technologische Übereinstimmung zwischen den Fähigkeiten zum Weltraumstart und der Entwicklung ballistischer Raketen gibt, die Pjöngjang aufgrund mehrerer UN-Sanktionen verboten ist.

Siehe auch  Ihr Lieblingswein existiert möglicherweise nicht mehr. 90 % der Weinregionen der Welt sind vom Aussterben bedroht – Zusammenfassung

In diesem Jahr führte Nordkorea eine Rekordzahl an Waffentests durch und ignorierte dabei Warnungen der USA, Südkoreas und ihrer Verbündeten.

Pjöngjang sagte letzte Woche, es habe erfolgreich Bodentests eines neuen Typs von Feststoffantrieb für seine verbotenen ballistischen Mittelstreckenraketen durchgeführt, was es als einen wichtigen Schritt in Nordkoreas „gefährlicher und instabiler Lage“ bezeichnete. Was zählt, ist Sicherheit.“