logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mindeststeuer. Brüssel begrüßt „historischen Moment“ in der OECD

Das sagte die Vorstandsvorsitzende der Gemeinschaft, Ursula von der Leyen, in einer Erklärung an die europäische Presse, die Minuten nach der Ankündigung der Resolution des Sicherheitsrats zum OECD-Übereinkommen veröffentlicht wurde.

Der deutsche Beamte betonte, dass “die Europäische Kommission diese internationalen Bemühungen nachdrücklich unterstützt” und betonte, dass “die Verpflichtung großer Unternehmen, angemessene Steuern zu zahlen, nicht nur eine Frage der öffentlichen Finanzen ist, sondern vor allem eine grundlegende Frage der Gerechtigkeit”. .

Er bestand darauf, dass “alle Unternehmen ihren gerechten Anteil zahlen sollten”, und räumte ein, dass der heutige Konsens angesichts der unterschiedlichen Steuersysteme “für viele Länder schwierige Entscheidungen” bedeutet.

Ursula von der Leyen sagte, sie freue sich nun auf den G20-Gipfel, bei dem die Einigung finalisiert werde, danach müsse sie “konkretisiert” werden.

„Wir werden eng mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Europäische Union auf einheitliche Weise vorankommt“, mit dem Ziel, „Steuerhinterziehung und Steuerbetrug weiter zu bekämpfen“, schloss er.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gab heute bekannt, dass sich 136 Länder darauf geeinigt haben, ab 2023 einen Mindestkörperschaftssteuersatz von 15 % für multinationale Unternehmen einzuführen und damit „jahrelange Verhandlungen“ zu begrenzen.

„Eine umfassende Reform des internationalen Steuersystems wurde heute abgeschlossen, wobei die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung dafür sorgt, dass multinationale Unternehmen ab 2023 einem Mindeststeuersatz von 15 % unterliegen“, gab der multinationale Konzern heute bekannt.

Laut der von Matthias Kormann geleiteten Organisation umfasst das Abkommen „136 Länder und Rechtsordnungen, die mehr als 90 % des BIP ausmachen“. [Produto Interno Bruto] Welt“, darunter Regionen wie Estland, Ungarn oder Irland, die in den letzten Tagen ihren Beitritt zum Abkommen angekündigt haben.

Siehe auch  Marquis Mendes: Es war Sokrates, der bei diesen Zeremonien am meisten abwesend war - der Marquis Mendes

Vor etwa einem Monat verteidigte der EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni die Notwendigkeit einer “stabilen und detaillierten” globalen Vereinbarung im Oktober, um die Besteuerung multinationaler Unternehmen, insbesondere Technologiegiganten, voranzutreiben, um “die Erholung” nach der COVID-19-Krise.

Paolo Gentiloni reagierte heute über das soziale Netzwerk Twitter mit der Aussage, es handele sich um ein “historisches internationales Abkommen über eine globale Steuerreform, in dem sich die Länder der Europäischen Union einig sind”.

Valdis Dombrovskis, geschäftsführender Vizepräsident des Geschäftsbereichs Wirtschaft im Dienst der Europäischen Kommission, sagte auf Twitter, dass dieser “historische Moment” “fairere Steuern von Unternehmen ermöglichen würde, wo immer sie tätig sind”.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung diskutiert seit einigen Jahren einen Steuervorschlag, der sich an die globalisierte und digitale Wirtschaft anpasst, mit dem Ziel, von multinationalen Unternehmen Steuern zu verlangen, die sie dort zahlen, wo es ihnen am bequemsten ist.

Im Juli letzten Jahres hat die G20 eine Einigung über die Einführung eines neuen Steuermechanismus für multinationale Unternehmen erzielt, der 130 Länder und Rechtsordnungen umfasst.

Im Juni hatten die G7-Finanzminister eine Einigung über die Einführung einer Mindeststeuer von 15 % auf Unternehmensgewinne, insbesondere auf multinationale Konzerne, erzielt.

Mehrere Länder innerhalb der OECD haben eine globale Mindeststeuer von 25 % gefordert, aber Ende Mai schlug die US-Regierung einen Satz von 15 % vor.

Lesen Sie auch: Mehr als 130 Länder, darunter Portugal, stimmen einer globalen Steuer von 15 % zu

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer Choice im fünften Jahr in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Laden Sie den Apple Store herunter
Google Play herunterladen