logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Mehr als 130 Länder vereinbaren, multinationale Unternehmen mit 15 % zu besteuern

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gab am Freitag bekannt, dass 136 von 140 Mitgliedstaaten eine Einigung erzielt haben, multinationale Unternehmen mit 15 % zu besteuern, eine Maßnahme, die von vielen Wirtschaftsakteuren seit langem gefordert wurde und sich ändern wird die Leistungsfähigkeit von Unternehmen. Wie Facebook, Apple oder Tesla.

Der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sagt, der Schritt werde das internationale Steuersystem “gerechter” machen.

Es ist ein großer Sieg für die Effizienz und das Gleichgewicht des Pluralismus. Es ist ein fairer Deal, der sicherstellt, dass das internationale Steuersystem den Zweck der digitalen und globalen Wirtschaft erfüllt.“Matthias Kormann ergänzt.

Nach den Berechnungen der Organisation wird diese Mindestgebühr es den Unterzeichnern ermöglichen, einen Jahresumsatz von fast 150 Milliarden US-Dollar (rund 129 Milliarden Euro) zu erzielen. Darüber hinaus werden die Verbrauchsteuern auf die Gewinne dieser Unternehmen in Höhe von 125 Milliarden US-Dollar (108 Milliarden Euro) an die Länder überwiesen, in denen diese multinationalen Unternehmen die Mittel erhalten.

Von den 140 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sind nur Kenia, Nigeria, Pakistan und Sri Lanka dem Abkommen nicht beigetreten. Umgekehrt sind Länder wie Ungarn, Estland und Irland dem Abkommen beigetreten, Länder, in denen die Steuern auf multinationale Unternehmen weniger als 15 % betragen.

Siehe auch  Das Auswahlverfahren mit mehr als 140 Stellenangeboten für Lehrkräfte wird von Unicentro . ausgeschrieben

Brüssel spricht von “historischem Moment”

Die Europäische Kommission begrüßte den “historischen Moment”, der durch die Einigung in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf einen Mindeststeuersatz von 15 % für multinationale Unternehmen erreicht wurde, und sprach von einer “grundlegenden Frage der Fairness”.

Ich begrüße die Einigung über eine umfassende Steuerreform. Dies ist ein historischer Moment und ein großer Schritt vorwärts, um unser globales Steuersystem gerechter zu machen.”, teilte die Vorsitzende des Exekutivorgans der Gemeinschaft, Ursula von der Leyen, in einer Erklärung an die europäische Presse mit, die wenige Minuten nach der Ankündigung des OECD-Abkommens veröffentlicht wurde.

Der deutsche Beamte betonte, dass “die Europäische Kommission diese internationalen Bemühungen nachdrücklich unterstützt” und betonte, dass “die Verpflichtung großer Unternehmen zur Zahlung der korrekten Steuern nicht nur eine Frage der öffentlichen Finanzen ist, sondern vor allem eine grundlegende Frage der grundlegenden Gerechtigkeit”.

Er bestand darauf, dass “alle Unternehmen ihren gerechten Anteil zahlen müssen”, räumte jedoch ein, dass Konsens angesichts der unterschiedlichen Steuersysteme “für viele Länder schwierige Entscheidungen” bedeutet.

Ursula von der Leyen sagte, sie warte nun “in Vorfreude” auf den G20-Gipfel, bei dem das Abkommen finalisiert werde und zu einem späteren Zeitpunkt “in die Praxis umgesetzt werden müsse”.

Wir werden eng mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Europäische Union auf einheitliche Weise voranschreitet”, mit dem Ziel, “Steuerhinterziehung und Steuerbetrug weiter zu bekämpfen”., Enden.