logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Meinungsumfrage zeigt, dass deutsche Wahlen nach Merkel das “kleinere Übel” entscheiden werden – 17.09.2021

Bor Paul Karel und Thomas Janowski

BERLIN (Reuters) – Es wurde der Angela-Merkel-Effekt genannt. Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl scheinen viele deutsche Wähler noch immer nicht darüber hinwegzukommen, dass die viermalige Kanzlerin nicht kandidiert.

Eine Umfrage des Allensbacher Instituts für die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat diese Woche ergeben, dass 40 % der Personen, die am 26. . der Kandidaten.

“Keiner davon überzeugt”, zeigt Janis Schultz, 35, aus Nordrhein-Westfalen, wie schwierig die Namenswahl ist.

“Wen Sie wählen, wird höchstwahrscheinlich eine Koalition bilden, aber Sie wissen nicht, mit wem”, fügte er hinzu. “Die Lage ist auch nach Merkel schwierig. Sie hat Ruhe gebracht – nach Deutschland und Europa.”

In ihren 16 Jahren an der Macht hat Merkel Europas größte Volkswirtschaft durch die globale Finanzkrise, die Flüchtlingskrise und jetzt die Coronavirus-Pandemie geführt und den Deutschen das dringend benötigte Gefühl der Stabilität gegeben.

Mehr von dieser Stabilität versprechen Armin Laschet, Merkels Nachfolger an der Spitze der CDU, und SPD-Rivale Olaf Schulz, aber keiner von beiden kann einen starken Vorteil und den Aufstieg ihrer Parteien schaffen. % oder etwas mehr in Umfragen.

Die Grünen, die zu Beginn einer aufkeimenden Kampagne mit ihrer Klimaagenda bei jungen Wählern Anklang fanden, haben an Schwung verloren und liegen in Umfragen auf Platz drei.

Von den von Allensbach Befragten gaben 87% an, wählen zu wollen, aber viele sagten, sie würden niemanden sehen, dem sie vertrauen und würden das “kleinere von zwei Übeln” wählen.

Siehe auch  IFO senkt Wachstumsprognose für Deutschland wegen Lieferengpässen - Money Times