logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschlands DAX umfasst 40 statt 30 Aktien – O Journal Economics

Der DAX wird keine 30 Unternehmen haben, sondern nach einer großen Überarbeitung, die nach Abschluss der heutigen Sitzung stattfindet, jetzt 40 Unternehmen.

Die Zahl der im DAX gelisteten Unternehmen wird sich über das Wochenende ändern, neue Kriterien für die Aufnahme in den Index werden eingeführt, der nun 40 Unternehmen listet und DE30 wird weiterhin seitwärts handeln. XTB-Analyst Henrique Tomé hebt diese Veränderung in seiner heutigen Analyse hervor.

Der Zusammenbruch von Wirecard hat einige neue Standards auferlegt. Der zitierte deutsche Fintech-Star spielte bei einem der größten Finanzbetrugsfälle der letzten Jahre in Deutschland mit und meldete Insolvenz an.

Die Kriterien für die Aufnahme in den Index ändern sich ebenso wie die in den Index aufgenommenen Unternehmen. Manche sehen diese Änderung als Chance für den deutschen Index, ihn nicht mehr als zyklische Benchmark zu betrachten und sich stärker auf langfristiges Wachstum auszurichten, wie dies bei Indizes an der Wall Street der Fall ist“, sagt Henrique Tomé.

Die XTB-Analyse beschreibt die Veränderungen, die an einem der wichtigsten Börsenindizes in Europa präsentiert werden.

Bald ändern sich die Qualifikationskriterien. Deutscher Index von blaue Chips Europäische Unternehmen haben seit dem 1. Juli 1988 mehr als 30 Unternehmen , bestätigt XTB.

“Auch die Kriterien, die für die Aufnahme erfüllt sein müssen, haben sich nicht geändert, und die Aktien, die in den Index aufgenommen werden sollen, müssen nach Marktkapitalisierung und Handelsvolumen zu den größten an der Deutschen Börse gehören. Es wurde jedoch beschlossen.” dass Ereignisse wie der Zusammenbruch der Wirecard aufgrund von Bilanzierungsunregelmäßigkeiten neue Maßstäbe setzen“, erklärt der Analyst.

Während die Marktkapitalisierung weiterhin ein wesentlicher Faktor für das Listing sein wird, wird das Transaktionsvolumen keine hohe Priorität mehr haben. „Außerdem wird mehr Wert darauf gelegt, dass nur Qualitätsunternehmen in den Index aufgenommen werden“, sagt XTB. Das heißt, nur Unternehmen, die in den letzten beiden Geschäftsjahren ein positives EBITDA erzielt haben, können in den DAX aufgenommen werden. Unternehmen, die in den DAX aufgenommen werden wollen, benötigen außerdem einen funktionierenden internen Prüfungsausschuss sowie eine fristgerechte Offenlegung ihrer Finanzberichte.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft ist auf Kurs, im dritten Quartal stärker zu wachsen - Minister - 20.08.20

XTB macht Fortschritte mit neuen Unternehmen, die in den DAX aufgenommen werden sollen.

“Die große Veränderung, die für Investoren sicherlich sichtbarer ist, ist die Erweiterung des Index von 30 Unternehmen auf ein neues Format mit 40 Unternehmen. Es wird gesagt, dass die Aufnahme weiterer Aktien in den deutschen Index seine Performance verbessern und besser widerspiegeln kann.” die Lage der deutschen Wirtschaft.

Hier sind 10 neue Unternehmen im DAX: Airbus; Puma. Porsche-Automobilbeteiligungen; HalloFresh Zalando. Siemens Gesundheit. Sartorius. Qiagen. Druck. und Symrise.

Obwohl die Liste der Neunotierungen im Index einige zyklische Werte wie Airbus oder die Porsche Automobil Holding umfasst, können die meisten der neuen Unternehmen als Wachstumsunternehmen bezeichnet werden. Darüber hinaus gehören diese neuen Unternehmen in vielen Fällen zu den „Pandemie-Gewinnern“, die 2020 ein deutliches Wachstum der Aktienkurse verzeichneten und damit die Kriterien der Marktkapitalisierung erfüllen, sagt der XTB-Analyst.

“Die Tatsache, dass der deutsche Index jetzt mehr Aktien aus dem Technologiesektor enthält, könnte dazu beitragen, dass er weniger zyklisch und stärker auf langfristiges Wachstum ausgerichtet ist, wie die nordamerikanischen Indizes”, fügt er hinzu.

“Obwohl die Expansion des DAX-Index voraussichtlich seine Performance verbessern wird, wird die Änderung selbst keine Auswirkungen auf den Indexstand haben, und daher ist es unwahrscheinlich, dass Anleger und Händler die Auswirkungen dieser Änderungen spüren. Dies ist jedoch nicht der Fall.” bedeuten, dass es zu Beginn der Sitzung am Montag keine Spreads geben wird. Es kann zu Preisunterschieden kommen, die jedoch aus den Marktbedingungen und nicht aus Änderungen des Index resultieren”, sagt der Broker.