logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bundesregierung beginnt mit Reduzierung ihres Anteils an Lufthansa um 5 % – Aviation

Deutschland werde am Montag damit beginnen, seine Anteile an der Deutschen Lufthansa abzuziehen, hieß es in einer Erklärung. Der Deutsche Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der mit 20 % an dem Unternehmen beteiligt ist, wird in den nächsten Wochen beginnen, diesen Anteil um etwa ein Viertel oder 5 % zu reduzieren.

Diese Klage erscheint als “Ergebnis” der Kapitalzuführung Deutschlands gegenüber dem Unternehmen, dessen größter Anteilseigner es ist. Im Juni letzten Jahres hat das Land einen Zuschuss in Höhe von sechs Milliarden Euro ausgehandelt, um die Kosten der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Krise zu decken.

Das Unternehmen wies im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 756 Millionen Euro aus, gegenüber einem Verlust von 1,49 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg von 1,89 Milliarden US-Dollar auf 3,21 Milliarden US-Dollar und der bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern sank auf 952 Millionen US-Dollar.

Der bereinigte freie Cashflow erreichte im Quartal 340 Millionen und kehrte damit zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie in den positiven Bereich zurück.

Der Deal zwischen dem deutschen Unternehmen und der portugiesischen TAP wird noch diskutiert. Im Juli dieses Jahres hat Marcelo Rebelo de Sousa, Der Präsident der Republik gab bekannt, dass die mögliche Kapitalzuführung der deutschen Lufthansa bei TAP andauert und erst durch Covid-19 eingefroren wurde.

Siehe auch  Henkel garantiert, dass 100% seiner Verpackungen bis 2025 recycelt oder kompostiert werden können - O Jornal Económico