logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Laut Guedes haben die “Chinesen” das Coronavirus hergestellt und einen Impfstoff entwickelt, der schlechter ist als der der Vereinigten Staaten Nachrichten und Analysen zu den wichtigsten Fakten in Brasilien DW

Zu einer Zeit, in der Brasilien immer noch auf Eingaben aus China angewiesen ist, um weiterhin Impfstoffe gegen COVID-19 herzustellen, sagte Wirtschaftsminister Paulo Guedes am Dienstag (27. April), dass die Chinesen das Coronavirus “erfunden” hätten und dass der Impfstoff des Landes “weniger wirksam” sei. als das Immunsystem. Pfizer of America.

Die Chinesen haben das Virus erfunden und sein Impfstoff ist weniger wirksam als der amerikanische. Ein Amerikaner hat 100 Jahre in Forschung investiert, also sagen Männer: Was ist ein Virus? Hier ist der Pfizer-Impfstoff. Es ist besser als ein Impfstoff. Bei einer zusätzlichen Sitzung des Gesundheitsausschusses sagte Geddes, ohne zu wissen, dass die Sitzung aufgezeichnet und in sozialen Netzwerken gestreamt wurde.

Als er benachrichtigt wurde, bat er darum, dass das Video nicht ausgestrahlt werde. Nach dem Treffen wurde die Aufzeichnung von den Social-Media-Sites des Gesundheitsministeriums entfernt.

Im Gegensatz zu Guedes wurde der von Guedes erwähnte Pfizer-Impfstoff nicht von den Amerikanern entwickelt, sondern von zwei deutschen Ärzten, den Eigentümern der Firma BioNTech. Beide türkischer Abstammung, Ozlem Turchi und Ugur Shaheen, wurden im März von der Bundesregierung für ihren “entscheidenden Beitrag” gegen die Epidemie geehrt.

Coronavac ist für 80% der Impfungen in Brasilien verantwortlich

Der Coronavac-Impfstoff, der vom chinesischen Sinovac-Labor in Zusammenarbeit mit dem Butantan-Institut entwickelt wurde, ist für etwa 80% der Impfungen in Brasilien verantwortlich – Guedes selbst hat den Impfstoff bereits erhalten. Die restlichen 20% stammen aus dem Impfstoff, der vom Pharmaunternehmen AstraZeneca in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt wurde. In Brasilien wird es von der Oswaldo Cruz Foundation (Fucruz) hergestellt. Beide hängen immer noch von den Inputs aus China ab, die produziert werden sollen.

Coronavac war Gegenstand eines politischen Kampfes in Brasilien zwischen einem seiner größten Anhänger, dem Gouverneur von São Paulo, João Doria, und Präsident Jair Bolsonaro, dem politischen Gegner des Tukans.

Siehe auch  Ohne COVID zu beschwichtigen, startet das Land morgen eine Grippeimpfkampagne, die bei Unterschätzung außer Kontrolle geraten könnte.

Bolsonaro hatte sich von Anfang an geweigert, Koronavac zuzulassen. Im November feierte er sogar die Aussetzung klinischer Impfstoffstudien in Brasilien. “Tod, Impotenz und Anomalien. Dies ist der Impfstoff, der regelmäßig jeden Polestanos zur Einnahme zwingen wollte. Der Präsident sagte, dass ein Impfstoff niemals obligatorisch sein könne. Ein weiterer Impfstoff, den Jair Bolsonaro gewinnt”, schrieb er in einem der sozialen Netzwerke des Zeit.

Zuvor hatte der damalige Gesundheitsminister Eduardo Pazuelo im Oktober eine mit dem Bundesstaat São Paulo unterzeichnete Vereinbarung über den Kauf von 46 Millionen Dosen Coronavac und die Aufnahme des Impfgeräts in den nationalen Impfkalender angekündigt.

Am nächsten Tag lehnte Bolsonaro Pazuello ab und sagte, die Bundesregierung werde den chinesischen Impfstoff nicht kaufen.

Im Januar dieses Jahres berichteten diplomatische Quellen, dass die Verzögerung bei der Übermittlung von Beiträgen nach Brasilien bürokratische und diplomatische Probleme mit sich brachte und dass die Beziehung der Bolsonaro-Regierung zu Peking durch die zahlreichen Angriffe des Präsidenten und seiner Umgebung auf das asiatische Land untergraben worden war.

Vereinbarung mit Pfizer

Der von Guedes erwähnte Pfizer-BioNTech-Impfstoff wurde in Brasilien noch nicht verwendet, obwohl er von der National Health Monitoring Agency (Anvisa) genehmigt wurde.

Im Juli 2020 bot Pfizer der brasilianischen Regierung, die sich weigerte zu kaufen, 70 Millionen Dosen an und setzte auf alle Chips des Impfstoffs AstraZeneca-Oxford. In den folgenden Monaten kritisierte die Regierung wiederholt die Vertragsbedingungen mit Pfizer-BioNTech.

Allein im März 2021 unterzeichnete die Bundesregierung eine Vereinbarung zum Erwerb von 100 Millionen Dosen. Rund 75% von ihnen werden jedoch voraussichtlich erst im zweiten Semester im August und September eintreffen.

Siehe auch  Deutschland hat 3.254 Fälle gemeldet, die Infektionsrate geht weiter zurück

Coronavirus-Ursprung

Ende März gaben Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an, dass die wahrscheinlichste Ursache für die Entstehung der Covid-19-Pandemie die Übertragung von Sars-CoV-2 vom Tier auf den Menschen war. Das Team, das in China war, um die Herkunft des Coronavirus zu untersuchen, hielt es für “äußerst unwahrscheinlich”, dass es nach einem Unfall im Labor Menschen infiziert hatte.

Die Gruppe kam zu dem Schluss, dass die wahrscheinlichste Ursache der Epidemie die Übertragung des SARS-2-Virus von Fledermäusen auf den Menschen durch ein anderes Zwischentier ist. Experten konnten den Zwischenwirt des Virus jedoch noch nicht bestimmen.

Der von WHO-Experten und chinesischen Wissenschaftlern erstellte Bericht bestätigt die ersten Vorhersagen, die Anfang Februar in Wuhan getroffen wurden, wo das Virus erstmals im Dezember 2019 entdeckt wurde.

(ots)