logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Laut Financial Times habe Xi Putin persönlich vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine gewarnt, der Kreml habe dies jedoch nicht bestätigt

Laut Financial Times habe Xi Putin persönlich vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine gewarnt, der Kreml habe dies jedoch nicht bestätigt

Als Reaktion auf diese Informationen sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow, er könne diesbezüglich keine Kontakte zwischen den beiden Führern bestätigen.

Der chinesische Präsident Xi Jinping warnte Wladimir Putin persönlich vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine und äußerte sich besorgt über die Entwicklung des Konflikts.

Die Information wurde an diesem Mittwoch von der Zeitung bereitgestellt Finanzielle ZeitenDies deutet darauf hin, dass Xi Jinpings Warnung während des Besuchs des chinesischen Präsidenten in Moskau im März erfolgte.

Als Reaktion auf diese Informationen sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow, er könne diesbezüglich keine Kontakte zwischen den beiden Führern bestätigen.

Peskow sagte sogar, dass meine beiden Chefbüros damals Erklärungen zu den Gesprächen abgegeben hätten, die sie im Zuge dieses Besuchs geführt hätten, und dass „alles andere eine Illusion“ sei.

In all ihren öffentlichen Interventionen haben die chinesischen Führer deutlich ihre Ablehnung des Einsatzes von Atomwaffen in der Ukraine zum Ausdruck gebracht. Die Financial Times schrieb, dass diese Informationen ein Zeichen dafür sein könnten, dass Peking sein öffentliches Narrativ in bilaterale Gespräche verlagert.

Die amerikanische Zeitung schreibt unter Berufung auf westliche Quellen außerdem, die Chinesen rühmen sich für die angebliche Abschreckung Wladimir Putins vom Einsatz von Atomwaffen. „Die Chinesen würdigen das Versenden der Botschaft auf allen Ebenen“, sagte ein Beamter der Biden-Regierung, der anonym bleiben wollte.

Laut Shi Yinhong, einem Berater der chinesischen Regierung, ist der Einsatz von Atomwaffen durch Russland, sei es gegen die Ukraine oder ein anderes europäisches Land, zu riskant, da sich Europa gegen China wenden könnte, das sich geweigert hat, die russische Invasion öffentlich zu verurteilen. .

Siehe auch  Die Regierung will den steuerpflichtigen Betrag gemäß dem IRC-Satz von 12,5 % auf 50.000 Euro erhöhen.

Er sagte gegenüber der Financial Times an der Peking-Renmin-Universität: „Russland hat und wird niemals die Zustimmung Chinas zum Einsatz von Atomwaffen erhalten. Wenn Russland Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzt, wird sich China noch weiter von Russland distanzieren.“