logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Kiew bespricht mit Moskau den Abzug von 38 schwer verwundeten Soldaten aus Asowstal – Nachrichten

Heute geht es um etwa 38 schwer verwundete Soldaten. „Wir arbeiten Schritt für Schritt“, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Irina Wereschtschuk, im Nachrichtendienst Telegram und lehnte die von einigen Medien präsentierte Zahl von 500 bis 600 Personen ab.

Die Verhandlungen über den „Abzug schwer verwundeter Kämpfer aus Asowstal im Austausch gegen russische Gefangene“ seien ihrer Meinung nach „äußerst schwierig“.

Verichuk sagte am Dienstag gegenüber AFP, dass sich „mehr als 1.000“ ukrainische Soldaten, darunter „Hunderte Verwundete“, noch immer in dem riesigen Azovstal-Komplex befänden, den russische Streitkräfte in Mariupol belagern, nachdem alle Zivilisten letzte Woche evakuiert worden waren. UN.

„Es gibt Schwerverletzte, die dringend evakuiert werden müssen“, bemerkte er und fügte hinzu, dass sich „die Situation jeden Tag verschlechtert“ in dieser Fabrik in Mariupol, einer von Kämpfen zerstörten Hafenstadt im Südosten des Landes und kämpfen. Fast vollständig unter russischer Kontrolle.

Nachdem Zivilisten aus Azovstal evakuiert wurden, evakuieren die ukrainischen Behörden nun verwundete Soldaten, medizinisches Personal und Militärseelsorger aus dem Stahlwerk und warten auf Hilfe von internationalen Organisationen und der Türkei.

Russland hat am 24. Februar einen militärischen Angriff auf die Ukraine gestartet, bei dem mehr als 3.000 Zivilisten getötet wurden, so die Vereinten Nationen, die warnen, dass die tatsächliche Zahl wahrscheinlich viel höher sein wird.

Die Militäroffensive hat nach neuesten Daten der Vereinten Nationen mehr als 13 Millionen Menschen zur Flucht veranlasst, davon mehr als 5,5 Millionen außerhalb des Landes.

Die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen verurteilte die russische Invasion und reagierte mit der Versendung von Waffen an die Ukraine und der Verschärfung der wirtschaftlichen und politischen Sanktionen gegen Moskau.

Siehe auch  Dürre wird die "nächste Epidemie"

AXYG // PDF

Lusa / Ende